· 

Ach Amerika

Ach Amerika

Die Stürmung des Kapitols in Washington ist der bisher traurigste Höhepunkt der Ära Trump.

Es wird immer wieder Erstaunen darüber geäußert, dass in einem so demokratischen Land wie den USA so etwas möglich ist. Wer die politische Diskussion auch schon vor der Trump Ära in den USA verfolgt hat, ist weniger überrascht.

Vor allem die Anhänger des Evangelikalismus und des Kreationismus predigen seit langen, dass alle die nicht ihre Meinung teilen keine guten Amerikaner, ja auch böse seien. Es soll Anhänger diese Gruppierungen geben, die behaupten die Erde sei eine Scheibe.

Viele Anhänger dieser Gruppen leugnen die Klimakatastrophe und Corona.

Die Hexenprozesse von Salem von 1692  sind ein anderer  trauriger Höhepunkt der Geschichte Nordamerikas.

Die Geschichte der USA ist seit der Besiedlung durch weiße Europäer nicht immer von Demokratie und Humanismus geprägt. Unter den weißen Einwanderer waren nicht nur verfolgte Demokraten sondern auch religiöse Eiferer und Gesetzesbrecher. Die Überzeugung, dass die weiße Rasse allen anderen überlegen ist, war ebenso ausgeprägt wie der missionarischeEifer.

Das führte dazu, dass die indigene Urbevölkerung durch gewaltsam reduziert wurde. 

Die Verschleppung und Versklavung von Afrikanern gehören auch zur Geschichte Nordamerikas. Das für die Abschaffung der Sklaverei ein Bürgerkrieg notwendig war, ist traurige Realität. Und noch heute ist nicht nur der immer noch existierende Ku-Klux-Klan  die einzige Gruppe, die allen anderen als den weißen Amerikanern die Gleichberichtung verwehrt.

 Die Boston Tea Party, die zur u. a. Gründung der USA führte, ist auch eher eine wirtschaftliche als ein demokratische Veranstaltung.

Das viele Amerikaner eine gesetzliche Krankenversicherung für Sozialismus halten, macht mir Angst. Da gibt es nicht wenige US-Bürger die Kapitalismus mit Demokratie gleichsetzen.

Sicher: Die amerikanische Verfassung ist Vorbild für alle demotische Verfassung und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. 

Und viele Amerikaner folgen dieser Erklärung.

Und eine große Mehrheit haben Biden und zuvor Obama gewählt-

Hoffen wir, dass eine übergroße Mehrheit der Amerikaner sich auch weiterhin für Menschenrechte einsetzen und der Trump-Spuk nicht erneut in Amerika auflebt.

Und das bei der Amtsübergabe nicht wieder zu Tumulten kommt.