· 

Medizinisches: Wie´s Innen aussieht

Medizinisches: Wie´s Innen aussieht

Diesmal ging es sehr schnell am Morgen alles geriet ein wenig in Hektik. Eine Herzkatheteruntersuchung war anberaumt. Obwohl ich genau wusste, was passieren wird, hatte ich schriftlich zugestimmt. Aber ich habe nachträglich recherchiert.

Eine Schwester fragte, ob ich an der Leiste rasiert sei. Ich meinte, dass sei ich nicht. Ich wurde rasiert. Und zur entsprechenden Station gebracht. Ich musste nur ein wenig warten. wurde der Katheder eingeführt und zum Herzen transportiert, Kontrastmittel wurde eingeführt. Die Ärzte führten ein lockeres Gespräch miteinander und schauten Film aus meinen Inneren. Mir wurde erklärt was gerade geschah. Ich fragte ob ich ein Foto haben könnte. Wäre ja interessant wie ich von innen aussehe. Der Oberarzt meinte, der Film sei nicht interessant.

Dann wurde ein Druckverband angelegt und durch eine besondere Hose gesichert. Der Oberarzt meinte nach 3 Stunden würde geprüft, ob der Verband abkönnte. Um spätestens  11.30 war ich spätestens wieder auf meiner Station. Ich telefonierte um 11:30.

Die Stationsärztin sprach von 6 bis 8 Stunden. Dann wurde mir gesagt, der Arzt sei noch beschäftigt.

Um 19:00 wurde ich befreit. Bis dahin musste ich auf dem Rücken liegen und durfte meinen Oberkörper durch verstellen des Bettes nur minimal anheben.

Positiv ist, dass nichts Schädliches gefunden wurde.

Negativ ist, dass ich wahrscheinlich durch das Betäubungsmittel Kopfschmerzen wie nach Seven Drunken Nights.

 War ein „schöner Tag“.