Ein Gesetztreuer

Lee Nad , der uns am Montagnachmittag aufsuchte, interessierte mich wegen der wundersamen Schilderung durch Archie Mon-An besonders.

Daher hatte ich selbstverständlich auch etwas recherchiert. Im iii stand, dass er ein Roboter sei und als Konstrukteure waren Cäsar Bär und Cjue angegeben. Einige weitere Angaben machten mich nicht besonders schlau, aber neugierig.

Der Besucher, der sich durch nichts beeindrucken ließ, wirkte etwas steif.

Er nahm in dem Grünen Ledersessel Platz, nachdem er uns beide begrüßt hatte.

„Sie wollten mich sprechen, Master Bär?”

Ja, Du warst an der Raststätte als Sengler ermordet wurde. Was wolltest Du dort?”

„Was ich immer will und muss, die intelligenten Rassen des Universums schützen!”

„Ich verstehe immer noch nicht, warum Du das musst!”

„Wenn Sie es nicht wissen, wer dann. Schließlich haben Sie mich zusammen mit Cjue gebaut.” Er drehte sich zu mir herum und erklärte mir: „Wissen Sie, ich gehöre zu dem Schnickschnack, dass die beiden zu produzieren. Ich bin ein Roboter.” 

Das hatte ich ja bereits gelesen.

„Ja, aber bei Dir ist uns irgendein Fehler unterlaufen.”

„Das kann ich nicht beurteilen. Es liegt an meiner Programmierung. Und dafür sind Sie verantwortlich. Ich gehorche nur den 333 Gesetzen, die Sie erdacht haben.“

„Ich habe wohl etwas zuviel programmiert.”

„Ich finde mich ganz okay!”

„Warum musstest Du dort eingreifen!”

„Die EODisten hatten einen Plan, der die Entwicklung der Menschheit sehr negativ beeinflussen sollte, dass konnte ich nicht zulassen.”

„Wie wolltest Du den verhindern.”

„Ich sorgte dafür, dass alle möglichen Gruppierungen von diesem Treffen erfuhren. Ich rechnete damit, dass sie alle erschienen. Das erwies sich als richtig.”

„Das hätte gereicht?”

„Wie sie wissen, bin ich der Lage Gefühle zu beeinflussen.”

„Ja, aber das habe ich nicht so programmiert!”

„Nein, aber Sie sind trotzdem verantwortlich. Sie haben etwas durch das Magium etwas geworfen, das mich traf. Das war doppelt magisch, weil Sie es schon einmal durchs Magium gezogen hatten.“

„Was war das?“

„Das kann ich nicht sagen, weil es in Ihrer Zukunft liegt. Ich muss mich nach meinen Gesetzen auch selber schützen. Darunter verstehe ich, mich so zu schützen wie ich jetzt bin.”

Er machte eine Pause und kam auf die Vorkommnisse an der Autobahnraststätte zurück.

„Ich erzeugte bei den EODisten, das Gefühl, dass ihr Plan bei so vielen Mitwissern schief laufen musste. Sie haben ihn inzwischen aufgegeben.”

„Haben Sie auch Sengler und Leyden informiert oder angelockt?”

„Nein. Ich wüsste nicht, was die beiden bewirkt hätten!”

„Sengler hätte einige durcheinander bringen können. Hast Du Ihn umgebracht oder einen dazu manipuliert, dieses zu tun.”

„Nein.”

„Vielleicht, hast Du durch Deine Beeinflussungen der verschiedenen Leute bewirkt, dass irgendeiner der Anwesenden Sengler ermordet hat.”

„Das wäre ja furchtbar. Lassen Sie mich nachdenken.”

Lee Nad erstarrte.

‚Halt Ihn fest!’

Diese telepathische Nachricht war nicht an mich sondern an den Sessel gerichtet.

Bär näherte sich dem Roboter.

Dieser verschwand plötzlich.

„Verdammt!” schimpfte Bär. „Beinahe wäre es mir gelungen, diese Monster zu deaktivieren!”

Er brummte eine Zeitlang vor sich hin.

„Ich hatte ihn soweit durcheinander gebracht, dass er paralysiert war. Ich wusste nicht, dass er inzwischen auch teleportieren kann!“

Plötzlich ertönte auf unserem Computer ein Piepen. Auf dem Bildschirm erschien folgende Nachricht.

Ich habe alles durchgerechnet. Ich habe durch meine Manipulationen nicht dafür gesorgt, dass Sengler ermordet wurde. Da Sie sicher an einem Bericht über meine Wahrnehmungen interessiert sie, füge ich einen solchen bei. Da Sie wissen, dass ich Wesen auch durch Wände wahrnehmen kann, werden Sie sich nicht wundern, dass ich alle wahrgenommen habe, die sich in der Raststätte oder darum herum aufhielten.

Ich muss leider die Informationen für mich behalten, die irgendeinem Wesen schaden zu fügen würden. Aber das wissen Sie ja. 

Lee Nad.

Der Bericht war recht umfangreich, so brauchten wir Stunden um ihn zu durchzuarbeiten. Aber da wir nicht an den Farben der Blumen, Blumenvasen und Aschenbecher sowie an einer genauen Beschreibung der Muster und Farben der Bekleidung oder an der exakten Haarfarbe inklusive der Anzahl der grauen Haare der Gäste interessiert waren, erhielten nur eine Aufstellung des Kommen und Gehens:

18:35 Lee Nad kommt, geht in die Raststätte

18:40 Ahasver kommt, bleibt draußen

18:45 Pater Michael und Pater Magnus kommen, Pater Michael geht in die Raststätte.

18:47 General Fr.hlich und Hauptgefreiter Kallwinkel kommen, der Hauptgefreite bleibt drau.en.

19:00 Mon-An und Therm kommen, Therm bleibt draußen

19:15 Larsen und Vera kommen

19:30 Die Symfortd-Gruppe und Putzi kommen, ein Teil bleibt draußen

19:45 Sengler kommt, Putzi schleicht sich an

20:30 Leyden kommt

20:35 Pater Thomas schleicht sich an

20:45 Larsen geht, Hedwig und Herbert kommen

20:50 Putzi wird entdeckt

20:55 Serviererin schreit

21:00 Ari kommt, bleibt au.erhalb der Barriere.

21:15 Sengler fährt ab

21:17 Hedwig und Herbert gehen

21:20 Symfortd-Gruppe fährt ab, Vera geht

21:21 Mon-An und Therm fahren

21:30 Die Pater Michael und Magnus fahren

21:35 Die beiden Soldaten fahren

21:40 Ari geht, Leyden f.hrt.

21:50 Ahasver verschwindet

21:52 Lee Nad verschwindet

Bär schimpfte vor sich hin:

„Letzten Endes bin ich durch meine Programmierung oder meines mysteriösen Wurf dafür verantwortlich, dass er nichts über den Täter sagt.“

Er funkelte der grünen Ledersessel an: „Du hättest ihn am Abhauen hindern können.“

Das Leder sendete eine Botschaft:

Ging nicht.

„Die Haut lebt?“

„Nein sie ist nur intelligent! Sie ist die Haut eines Caldoranischen Minotaurus.“

Bär knirschte mit den Zähnen: „Ich baue nie wieder einen Roboter!“

Ich recherchierte im iii:

Die Minotauren sind in grauer Vorzeit von der Erde zum Planeten Caldor ausgewandert. Die Strahlen der Sonne von Caldor haben bewirkt, dass die Intelligenz vom Gehirn in die Haut gewechselt ist.

Das machte die Jagd auf sie attraktiv und nur intergalaktische Umweltorganisationen konnten eine absolute Vernichtung der „Tiere” verhindern.

Weiter mit: Ein Renegat

Zurück zu: Gärtner

Inhaltsverzeichnis