Ein Renegat

Wir saßen nach einem üppigen Abendessen am Montag im Büro, als die Stimme ertönte.

Sie war im ganzen Raum zu hören und hatte ein Echo.

„Sie wollen mich sprechen, Herr Bär?” frage die Stimme.

„Ja, wenn Sie Ihre Spielereien aufgeben und herkommen.”

„Darf ich dafür eine Spielerei anwenden?”

„Da es die Geschichte beschleunigt, gerne!”

Mitten im Raum materialisierte eine große Gestalt. Sie war etwa genauso groß wie ich und trug Flügel auf dem Rücken. Sein Körper war leicht durchschimmernd und er schien ein paar Zentimeter über der Erde zu schweben. Er trug einen Stirnreif.

„Guten Tag, Herr Ahasver.” sagte Bär.

„Guten Tag, Herr Bär,” sagte dieser und wandte sich an mich: „Auch Ihnen einen Guten Tag. Dr. Schlechtverlust.”

Alle Welt schien mich zu kennen.

„Sie wünschen sicher zu wissen, was ich an der Raststätte wollte. Ich kann es Ihnen unumwunden sagen. Ich wollte beobachten. Ich wollte verhindern, dass ein großes Schlamassel passiert.”

„Was Ihre Rasse auf dieser Erde schon produziert hat.”

„Das kann man so oder so sehen. Die Entwicklung des intelligenten Lebens auf dieser Welt ist von uns zumindest beeinflusst wurden.”

„Mehr als Nebenprodukt!

„Sie sind ein Angehöriger des Imperium Ninoto?“

„Ja. Zunächst war es wohl eine Spielerei oder eine Schulaufgabe. Die Legende berichtet von drei jungen Turanern namens Ni, No und To. Sie saßen auf einen Baum namens Kanninhiwa. Sie sollen von einem Wesen namens Beraterin verführt worden sein. Von der Gründung bis zum Faktum Imperium Ninoto vergingen 443.667 Jahre.“

„Und Sie waren zu Geflügelten geworden.“

„Wir selber nennen unser eher die Händler.“

„Die anderen galaktischen Rassen waren nicht so ihrer Meinung!“

„Die Spacer, wie wir sie nennen, waren alle durch unsere Genmanipulationen entstanden. Nun wandten sie sich gegen uns. Das führte zum Krieg.“

„Ich war!“

„Das Imperium Ninoto wurde auf Turan gegründet?“

„So kamen Sie während des Pliozäns zur Erde und bauten auf einer Insel namens Atlantis ein Labor auf. Dahin entführten sie Exemplare aller Rassen der Galaxis und kreuzten sie mit den Vorfahren der heutigen Menschen. Ihr Ziel war Soldaten zu züchten!“

„Irrtum. Die Vorfahren der Menschen waren ein Ergebnis unserer Experimente. Das Missing Link.“

„Schreiben Sie sich das als Verdienst an?”

„Ich bin da etwas vorsichtiger. Ich weiß, dass das von anderen, sowohl von meiner als auch von den übrigen Rassen draußen nicht so gesehen wird.”

„Die übrigen Rassen fanden die Genexperimente nicht so gut.” sagte Bär

„Ja und meine Leute fanden die Ergebnisse unserer Forschungen nicht so gut. Die Menschen, die unter anderen entstanden, waren keine willfährigen Kämpfer, sondern hatten durchaus ihren eigenen Kopf.”

„Sie finden das okay?”

„Ja, ich habe sie ja sozusagen erschaffen!”

„Sie waren selbst dabei?“

„Ja, ich war einer der führenden Wissenschaftler.

Dann kam allerdings Irene zurück und alles geriet ein wenig durcheinander.

Die Menschen die von Zolfan VII zurückkamen, vermischten sich mit den Urmenschen. Ein paar Terroristen zerstörten Atlantis und eine weitere Station. Die anderen Rassen ließen sich nieder. Die Menschen degenerierten. Der Weg der Menschheit begann.

Ich besorgte mir einen Reif, wurde dadurch relativ unsterblich und ging meine eigene Wege. Ich blieb als einer der wenigen von uns auf der Erde. Ich war auch noch an der Gründung der EOD beteiligt. Die Tres Patres sind meine ersten Geschöpfe. Später fand ich die Aufgabe der EOD nicht mehr so richtig. Mir ging es nur darum, dass meine Experimente nicht in der Galaxis bekannt wurden. Ich will nicht, dass die Erde vernichtet wird.“

„Dann sind Sie unter ihren Rassengenossen nicht besonders gut gelitten?”

„Das ist richtig. Allerdings besitze ich aufgrund meines Alters ein unschätzbares Wissen. Und ich  bin bis zu einem Punkte loyal. Ich möchte die Terraner beschützen. Sie müssen aber nicht unbedingt in der Galaxis herumschwärmen. Nicht einmal ich weiß, was eine vereinte Menschheit in diesem Universum anstellen kann. Es könnte sein, dass sie uns und andere Rassen ein wenig an den Rand drückt. Schließlich ist sie mehr oder weniger eine Mischrasse, die das Genpotential einer ganzen Galaxis mit sich herumträgt.”

„Ich stimme Ihnen weitgehend zu!” seufzte der Kobold.

Nana, dachte ich.

Aber der Kobold fuhr fort.

„Sie wollten ein großes Schlamassel verhindern. Aber es ist ein Mensch gestorben.”

Sengler war kein besonders gutes Exemplar von Mensch.”

So wie Ahasver das sagte, hörte es sich an, als wenn ein Architekt über einem Haus sprach, das nicht besonders gelungen war.

„So schlecht, dass er eliminiert werden konnte.”

„Das habe ich mir nicht überlegt. Und ich habe auch nicht dafür gesorgt, dass er starb, wenn es das ist was Sie meinen.”

„Können Sie das beweisen?”

 „Können sie das Gegenteil beweisen? Wenn nicht, haben Sie keine Handhabe gegen mich. Haben Sie noch irgendwelche Fragen?”

„Ja, die Tres Patres sind ihre ersten Schöpfungen, wie ich herausfand. Vielleicht wollten Sie diese schützen.

„Nein, das können Sie ganz gut selber. Sonst noch etwas?“

„Nein!” brummte Bär.

Mit einem Plop war Ahasver weg.

Cäsar Bär brummte, er brauche mich heute nicht mehr. Dann verschwand er in Richtung Garten. Das Wesen mit den Flügeln hatte ihn von einem pünktlichen Erscheinen im Garten abgehalten.

Weiter mit: Henry-Stutzen

Zurück zu: Ein Gesetztreuer

Inhaltsverzeichnis