Der Auftrag

Frauke Gesandt, Braunschweig 26. August 1997

Wir waren wieder mal bei Hedwig und Herbert. Schon einige Zeit. Wir begannen uns schon zu langweilen. Wir saßen auf dem Balkon und langweilten uns. Was selbstverständlich keiner zugab. Da trat Dorthe auf den Balkon. 

„Ich habe hier eine Nachricht von Ari. Genauer gesagt eine Bitte.“

Sie wandte sich an mich:

„Sie ist auf Deinem Pet-Ki.“

 Ich habe das Pet-Ki vor langer Zeit von Irene bekommen. Irgendwie war es ein Teil von Irene und überraschte mich immer wieder. Es hatte einen Bildschirm. Im Original war so groß wie ein Taschenbuch, konnte sich aber auf Fernsehergröße erweitern. Es konnte aber auch das Bild auf eine  Wand werfen. Wahrscheinlich konnte es noch viel mehr. Ach ja telefonieren konnte es auch.

Diesmal vergrößerte es sich auf TV-Größe und schwebte vor uns in der Luft, die schmalen Seiten unten und oben.

Es zeigte Bilder über den Nummern angezeigt wurden. Außerdem gab es einige Sätze.

Das Dokument hieß: Aris Bitte (bitte klicken um es zu sehen)

Wir waren solcher Aufträge und Bitten gewöhnt. Ein kurzer Blick in die Runde genügte. Das Pet-Ki meldete sich mit einer Frage:

„Soll ich Kontakt zu Kristina Mach aufnehmen.“

Es sollte.

Kristina erschien auf dem Bildschirm.

„Hallo, schön Euch zu sehen. Ari hat mich bereits informiert. Ich  heute Nachmittag mit Willi auf dem Harz-und-Heide-Gelände. Sagen wir 15.00 Uhr?“

Das passte uns. 

Wir nahmen Taxis und fuhren zu Willi.

 

Wie üblich war Willi innen größer als draußen. Wie bekamen noch etwas Gepäck.

Dann sagte Kristina: „Bitte aussteigen“

Wir stiegen aus. Wir befanden uns auf einem Campingplatz.

„Wo sind wir“ fragte Cliff.

Das Pet-Ki und Christina antworten gleichzeitig. 

„In Argostoli!“

Weiter mit Argostoli

Inhaltsverzeichnis