© 2021  by Lutz-Rüdiger Busse (siehe auch: Copyright)

Erik Ambler : Die Maske des Dimitrios

Impressum des iBooks (gekürzt)

Originalausgabe The Mask of Dimitrios1939, Hoden & Stougthon, London.

Copyright  © 

© 1939 by Erik Ambler

© 2016 Deutschsprachige Ausgabe by Hoffmann und Campe, Hamburg

Aus dem Englischen von Mathias Fienbruck

Der Schriftsteller Charles Latimer ( siehe Erik Ambler: Wiederkehrende Namen, Begriffe etc) fährt nach Beendigung seines sechsten Buches 1938 von Piräus nach Istanbul. Dort lernt er den Geheimdienstoffizier Oberst Hakt kennen ( siehe Erik Ambler: Wiederkehrende Namen, Begriffe etc.). Dieser zeigt ihm im Leichenschauhaus die Leiche von Dimitrios Makropoulos. (geb. 1889 in Larissa)

Hakki erzählt Latimer die Geschichte des Dimitrios, soweit sie Hakki bekannt ist. Dimitrios sei „ein mieser Typ, gemein, feige, asozial. Mord, Spionage, Rauschgift. Außerdem Beteiligung an zwei Attentaten.“ (Zitat aus Kapitel „Die Akte Dimitrios“)

Latimer beschließt, selber Recherchen über das Leben des Dimitrios anzustellen.

Das führte dazu

  • Das Latimer zunächst nach Izmir reist, um dort über einen Mord zu recherchieren, den Dimitrios 1922 dort begangen haben soll. 1922 hatte die Türkei Izmir zurückerobert. (siehe Wikipedia)
  • Latimer reist per Zug weiter nach Sofia. Dort soll Dimitios am Attentat auf Stambolijski Im Zug lernt er Mr. Peters kennen.
  • Nach den Recherchen in Sofia, will Latimer nach Belgrad weiterreisen. Er trifft allerdings im Hotel in seinem verwüsteten Mr. Peters, der einen Revolver in der Hand hat. Peters rät Latimer statt nach Sofia nach Genf zu fahren. Dort soll er eine Wladyslaw Grodek  aufsuchen. Außerdem bietet Peters Latimer ein Bündnis an. Latimer könnte dabei eine halbe Million französische Franc verdienen. Dazu müsse er aber von Genf nach Paris reisen und dort Peters treffen. Er erklärt, dass Latimer eine Information hätte. Sie sei zusammen mit einer Information, die Peters hätte 1 Million französische Franc werte.
  • Grodek wohnt in Chambésy bei Genf. Grodek ist Pole und ein ehemaliger Meisterspion bzw. ein Agentenmeister. G, arbeitete 1926 für Italien. Zwischen Italien und Jugoslawien bestanden gespannte Beziehungen. Es wurde ein Krieg der beiden Länder um Albanien befürchtet. Er bestand das Gerücht, das Jugoslawien die Adria nördlich der Straße von Otranto verminen wollte. G. sollte in Belgrad herausbekommen, wo die Minen lagen, ohne das Jugoslawien das merkte. Mit Hilfe von Dimitrios bekam Grodek die Informationen. Allerdings merkten die Jugoslawien das. Daran war Dimitrios Schuld. 
  • In Paris erfährt Latimer, dass Peters einer Rauschgiftbande angehörte. Er hatte mit einem Giraud ein Lokal. Das lief anfangs gut, dann blieb der Erfolg aus. Giraud brachte Dimitrios mit. Der überredete Peters und Giraud zunächst an einen Mädchenhandel, später an eine Rauchgifthandel mitzumachen. Als der Schwindel aufflog, verschwand Dimitrios. 
  • Über das Geschäft, das Peters Latimer anbietet und auf das sich Latimer einlässt, wird hier nicht berichtet. Es würde die Freude am Lesen des Buches mindern. Daher habe ich auch vieles ausgelassen, was die Spannung verderben würde.
  • Nur eins: Es gibt ein furioses Finale.
  • Das Buch ist absolut lesenswert.