©  2021 by Lutz-Rüdiger Busse (siehe auch: Copyright).

zum Bild oben siehe Hintergrundbild

Europaplatz - John-F.-Kennedy-Platz

Dies ist eine Unterseite von: "neuer" Cityring (früher Kerntangente) 

Dieser Artikel beschreibt den Abschnitt Europaplatz - John-F.Kenedyplatz des „neuen“ Cityrings die weiteren Abschnitte sind 

Übersicht 

Europaplatz

Am Europaplatz macht der „neue“ Cityring ein 90°-Wendung.

„Der Europaplatz ist ein Platz in der Innenstadt von Braunschweig.

 

Der Europaplatz ist Teil des neuen City-Rings und befindet sich westlich des Alten Bahnhofs zwischen den Stadtbezirken Innenstadt und Westliches Ringgebiet. Vom Platz zweigen der Kalenwall, der Gieseler, der Gieselerwall, die Theodor-Heuss-Straße, der Holzhof und die Konrad-Adenauer-Straße ab. Der Bereich des Platzes gehörte früher größtenteils zum Gelände des Alten Bahnhofs. ..

 

Der Europaplatz sowie die neue Straßenbahnstrecke in die Weststadt wurden zusammen am 26. April 1979 u. a. im Beisein des britischen Generalkonsuls Kenneth Thom, des französischen Generalkonsuls Jean Thiebault und des Oberbürgermeisters Gerhard Glogowski feierlich eröffnet

 

Der Bereich des Platzes gehörte früher größtenteils zum Gelände des Alten Bahnhofs.“

 Wikipedia

Der Platz ist monumental und ein Beispiel für die autogerechtete Stadt.

Die Straßensituation ist etwas unübersichtlich.

Am Beginn des Europaplatzes zweigt rechts der Gieselerwall als Einbahnstraße ab. Der Gieselerwall teilt sich am Ende in zwei Straßen, die beide in den Wilhelmitorwall enden.

Links kommt als Einbahnstraße der Kalenwall, der sowohl „neuen“ Cityring als auch Wallring gehört. 

Der Europaplatz kreuzt die Konrad-Adenauer-Straße, hier wird der „neue“ Cityring fortgesetzt.

Vom Europlatz zweigt der Holzhof ab.

Am Europaplatz liegt die Volkswagenhalle. 

Der Europaplatz geht in die Theodor-Heuss-Straße über.

Braunschweig Europaplatz Gieselerwall vom Kalenwall aus 12.07.2021
Braunschweig Europaplatz Gieselerwall vom Kalenwall aus 12.07.2021
Gieseler
Gieseler
Von TeWeBs - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31498086
Von TeWeBs - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31498086

Kalenwall

„Der Kalenwall hieß seit dem 23. Oktober 1890 zunächst „Am Bahnhofe“ und wurde bereits 1893 nach einer alten einflussreichen Braunschweiger Familie, der Familie Kale benannt. Möglich ist auch, dass der Name vom „Kahlen Wall“ abgeleitet wurde, einer bis ins frühe 19. Jahrhundert an dieser Stelle gelegenen detachierten Bastion der Braunschweiger Stadtbefestigung.“ Wikipedia

Der Kalenwall verbindet den Friedrich-Wilhelmplatz (siehe  Martha-Fuchs-Gedächtnis-Ring) mit dem Europaplatz und dem Gieseler. Er ist eine Einbahnstraße Richtung Europaplatz. Durch drei getrennte Strecken wird der Verkehr in den Gieseler, dem Europlatz und dem Gieselerwall geführt.

Der Kalenwall gehört zwar zum  Wallring,   aber durch die Zugehörigkeit zum „neuen“ Cityring wurde der Wallcharakter endgültig zerstört.

Der „neue“ Cityring kommt als Einbahnstraße vom Bruchtorwall.

Am Kalenwall war die Silberquelle und ein Kino. Erst hieß es Broadway, dann Lido, dann Lupe 2. Dann waren es Diskos "Disco Lido" "Atlantis" und "Alm-Max", " 42 Grad Fieber"

vgl. Wikipedia

siehe dazu

Braunschweig Kalenwall 12.07.2021
Braunschweig Kalenwall 12.07.2021
Braunschweig Kalenwall vom Friedrich-Wilhelmplatz aus 12.07.2021
Braunschweig Kalenwall vom Friedrich-Wilhelmplatz aus 12.07.2021

Konrad-Adenauer-Straße

Die Konrad-Adenauer-Straße ist der südliche Teil des „neuen“ Cityrings der den Europaplatz mit dem Lessingplatz verbindet. Der westliche Umflutgraben trennt die Konrad-Adenauer-Straße vom nördlichen Teil des „neuen“ Cityrings Kalenwall und Bruchtorwall. (siehe dazu auch Westlicher Umflutgraben).

Durch den Bau der Konrad-Adenauer-Straße wurden Teile des  Kiryat-Tivon-Parks (früher Rönckendorffscher Garten, Bahnhofspark) zerstört. An der Konrad-Adenauerstraße liegt die Volkswagenhalle sowie auf dem Gelände des ehemaligen Braunschweiger Bahnhof die Gebäude der Braunschweiger Sparkasse / Nord LB.

Die Straße Am Wassertor verbindet die Konrad-Adenauer-Straße mit dem Bruchtorwall. Hinter diese Abzweigung liegen südlich die Reste des Kiryat-Tivon-Parks mit dem ehemaligen Freizeit- und Bildungszentrum Bürgerpark (heute Hotel) und Hallenbad Bürgerbadepark und Freibad Bürgerpark des Braunschweiger Stadtbads.

 

Braunschweig Turm Braunschweigische Landessparkasse 2019
Braunschweig Turm Braunschweigische Landessparkasse 2019
Braunschweig Konrad-Adenauer-Straße 2006
Braunschweig Konrad-Adenauer-Straße 2006
Braunschweig Freizeit- und Bildungszentrum Bürgerpark 2006
Braunschweig Freizeit- und Bildungszentrum Bürgerpark 2006
Braunschweig NordLB /ehem. Braunschweiger Bahnhof 12.07.2021
Braunschweig NordLB /ehem. Braunschweiger Bahnhof 12.07.2021
Braunschweig Brücke VW Halle 2018
Braunschweig Brücke VW Halle 2018

Bruchtorwall

Der Bruchtorwall verbindet den Lessingplatz mit dem Friedrich-Wilhelm-Platz als Einbahnstraße. Obwohl der Bruchtorwall zum Wallring gehört, ist der Wallcharakter spätestens seit der Schaffung des „neuen“ Cityrings zerstört.

Vom Bruchtorwall biegt rechts als Einbahnstraße die Leopoldstraße als Einbahnstraße zur Friedrich-Wilhelmstraße, die zum Martha-Fuchs-Gedächtnis-Ring gehört.

Der Bruchtorwall wird von der Straße Am Wassertor gekreuzt, die von der Konrad-Adenauer-Straße zur Wallstraße führt. 

Zu Leopoldstraße und Wallstraße siehe 

Braunschweig Bruchtorwall Ecke Friedrich-Wilhelmplatz 12.07.2021
Braunschweig Bruchtorwall Ecke Friedrich-Wilhelmplatz 12.07.2021

Lessingplatz

Das Lessingdenkmal ist 1853 im Gebiete des früheren Klosters St. Aegidien errichtet worden. Wo jetzt der Lessingplatz ist, lagen vorher neun Grundstücke, Nr. 32 bis 40, die man „Hinter Aegidien“ zuzählte.“

Zitat Meier – Straßennamen S. 66

„Die Bezeichnung „Lessingplatz“ tauchte erstmals 1858 auf. Zwischen 1933 und 1950 hieß der gesamte Platz „Siegesplatz“.[1] Der heutige Lessingplatz entstand eigentlich aus ursprünglich zwei Plätzen, dem alten, sogenannten „kleinen“ Lessingplatz um das Lessing-Denkmal herum und dem größeren, südlicher gelegenen ehemaligen „Siegesplatz“.

Wikipedia

Der Siegesplatz wiederum hieß vor 1881 „Am Gänsewinkel“ (1841 so belegt) und später „Tummelplatz“ (1846).[2] In der Mitte des Platzes befindet sich eine Grünanlage in deren Zentrum früher das bronzene „Siegesdenkmal“ an den Sieg über Frankreich im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 erinnern sollte. Der Entwurf stammte von Adolf Breymann und Robert Diez, ausgeführt wurde es von Hermann Heinrich Howaldt. Es befand sich dort vom Tage seiner Aufstellung, dem 26. April 1881, bis zum Zweiten Weltkrieg, als es eingeschmolzen wurde. Der Siegesplatz war Teil des Wallrings um die Innenstadt, der als Promenade angelegt wurde.“

Wikipedia

Der Tummelplatz spielt in der Geschichte

 von A. H. Lehne:  eine Rolle

Braunschweig Hinter Aegidien 08.08.2019
Braunschweig Hinter Aegidien 08.08.2019
Braunschweig Lessing-Denkmal 08.08.19
Braunschweig Lessing-Denkmal 08.08.19
Braunschweig Lessingplatz 2006
Braunschweig Lessingplatz 2006
Braunschweig Salve Hospes, Lessingplatz 2006
Braunschweig Salve Hospes, Lessingplatz 2006
Braunschweig Lessingplatz / Augusttorwall 2006
Braunschweig Lessingplatz / Augusttorwall 2006
Braunschweig Hinter Aegidien Baustelle Landesmuseum 08.08.2019
Braunschweig Hinter Aegidien Baustelle Landesmuseum 08.08.2019

Augusttorwall

Der Augusttorwall und der Petritorwall waren die ersten Wallpromenaden die Peter Joseph Krahe fertigstellte (vgl. Wikipedia).

Das namensgebende Augusttor ist nach Herzog August Wilhelm (1662–1731) benannt. (vgl. Wikipedia)

Das Augusttor 1894 bis 1895 abgebrochen wurde zur Hauptwache umgebaut Augusttor im entstand der von P. J. Krahe entworfener Säulen-Portikus der im Bürgerpark steht

Anrainer

Städtische Musikschule in der Villa Hörstel

Der Augusttorwall verbindet den Lessingplatz mit dem John-F-Kennedy-Platz und der Wolfenbütteler Straße.

Die Wolfenbütteler Straße führt über den Östlicher Umflutgraben.

Braunschweig Augusttorwall Ecke John-F.-Kennedy-Platz 2006
Braunschweig Augusttorwall Ecke John-F.-Kennedy-Platz 2006
Braunschweig Städtische Musikschule in der Villa Hörstel
Braunschweig Städtische Musikschule in der Villa Hörstel
Braunschweig Portikus 2006
Braunschweig Portikus 2006