© 1999, 2021 by Lutz-Rüdiger Busse (siehe auch: Copyright). 

2. NEUE GEISTERERSCHEINUNGEN AM ALTEN BAHNHOF

NEUE GEISTERERSCHEINUNGEN AM ALTEN BAHNHOF-

FRAU NACH SCHOCK IM KRANKENHAUS - SEKTE: BOTSCHAFTER DES UNTERGANGS

SPUK, MASSEN-HYSTERIE ODER BÖSER SCHERZ

Braunschweig, 21.09.1999

In der Nähe des Alten Bahnhofs  ist es erneut zu sogenannten Geistererscheinungen gekommen. Eine Frau, die behauptet, in ihrer Wohnung sei ein Geist erschienen und habe die goldene Kugel haben wollen, ist in das Landeskrankenhaus Königslutter eingeliefert worden.

In der Vergangenheit ist es immer wieder zu sogenannten Geistererscheinungen gekommen. Zuerst beobachteten jugendliche Besucher des Freizeit- und Bildungszentrum Bürgerpark spät abends eine schemenhafte Gestalt.

Diese Gestalt soll nach Angabe der Jugendlichen nach einer goldenen Kugel gefragt haben. Die Kugel müsse unbedingt zurück in die Dunkenwart gelangen, sonst ginge die Welt unter.

Es war vermutet wurden, dass die Jugendlichen sich einen Scherz erlauben wollten oder unter Alkohol- oder Drogeneinfluß gestanden hatten.

Dann hatte es wiederholt Geistererscheinungen gegeben. Sie hatten sich zunächst auf das Gebiet um den Alten Bahnhof gegeben.

Im Zusammenhang mit den Geistererscheinungen hatte meldete sich erstmals die „Gemeinde der Drei Botschafter des Endes”. Der Geist sei der Verkünder des Endes, das bei Jahreswechsel zum Jahr 2000 beginnen würde.

Das Ende könnte nur abgewendet werden, wenn der Geist verscheucht würde. Wer bei der Geistervertreibung helfen wolle, müsse sich der Gemeinde  anschließen.

Bei der Gemeinde scheint es sich um eine bisher unbekannte Sekte zu handeln. Ihre Führer, die Botschafter Thomas, Magnus und Michael, wurden bereits von der Polizei vernommen, da vermutet wurde, sie wären für die Geistererscheinungen verantwortlich.

Die Polizei hat dafür aber keine Beweise. Sie kann bisher auch nicht nachweisen, das die Geistererscheinungen künstlich hergestellt worden.

Eine andere Gruppe, die sich die „Beauftragten Reyks” nennt, machte die Bauarbeiten für die neue Volkswagenhalle dafür verantwortlich. Man habe dort wahrscheinlich einen Geist aus alten Zeiten geweckt. Sie forderte die Einstellung der Bauarbeiten.

Auch der Vertreter dieser Gruppe, Stephan Ari, wurde von der Polizei vernommen. Dem Besitzer einer Autowerkstatt war ebenfalls nichts nachzuweisen.

Die Sponsoren der neuen Halle sowie die ausführenden Baufirmen, nannten diese Vorwürfe Hirngespinste. Die Stadtverwaltung äußerte sich in ähnlicher Richtung.

Die Entwicklung bleibt abzuwarten.

 

Brücke Konrad-Adermauer-Straße 2018
Brücke Konrad-Adermauer-Straße 2018
Ehem. Alter Bahnhof, nun  NORD-LB, 2020
Ehem. Alter Bahnhof, nun NORD-LB, 2020

ehemaliges Freizeit- und Bildungszentrum Bürgerpark  (FBZ) 2018

Okerbrücke mit Blick auf die VW-Halle 2018
Okerbrücke mit Blick auf die VW-Halle 2018