© 2021 by Lutz-Rüdiger Busse (siehe auch: Copyright). 

Der Burgmühlengraben kommt unter die Erde

Dieses Kapitel wurde durch den Erwerb eines Buches am 20. Mai 2021 geändert

Siehe auch:

Anmerkungen zu: Der Burgmühlengraben kommt unter die Erde

Zu den Veränderungen und dem Buch siehe die Anmerkungen  7. ff

Frauke Gesandt, Braunschweig 06.03.1879

Nachdem wir an der Friedrich-Wilhelm-Eiche ins Jahr 1879 gelangt waren begaben wir uns zu der Stelle, an der zu unserer Zeit die Katzenstele stand. 

Mit der Katzenstele verbanden sich viele Erinnerungen. Cliff hatte sich von hier Eden gesungen. Jean war hier zu uns gestoßen 

Zu unserer Zeit begann hier Kattreppeln. Nun begann hier die Lange Brücke, eine von mehreren Brücken die den Bruch erschlossen.

Mit all unseren Sinnen schritten wir vorsichtig und wachsam voran.

Aus dem Nichts ertönte eine Stimme: „Da seid Ihr ja endlich!“ 

‚Noch ein Geist’? dachte ich.

„Nein!“ sagte Jean laut „Ein Gespenste!“

Tatsächlich nahmen wir einen leicht schimmernde Gestalt war.

Ich war noch nie einem Gespenst begegnet. Aber ich kannte den Unterschied zwischen einem Geist  und einem Gespenst. 

Geister sind die Seelen von magischen Wesen, die in ihrem Leben irgendetwas noch nicht erledigt haben.

Gespenster sind auf Turan entstanden. Sie sollen sich von den Körper von Turanern gelöst haben, als der amtierende Chauvi ein Ausreisestopp verhängt hatte.

„Warum,“ fragte Cliff „sagst Du: ‚Da seid Ihr ja endlich!’ Warum wartest Du auf uns?“

„Weil Ihr gesagt habt Ihr kommt wieder, damit wir mit der Goldenen Kugel eine Buddel-Party feiern. Inzwischen nervt die Kugel!“

„Stopp!“ mischte sich Jean ein. „Wir reisen rückwärts durch die Zeit. Wenn Du uns zu viel erzählst, könnte ein Zeitparadoxon entstehen! Wo ist die Goldene Kugel?“

„Bei uns in der ‚la boule d`or’! Wir sollten darauf aufpassen!“

„Was heißt wir?“

„Unsere Gruppe Bunter Magier!“

„Dann führ uns ins ‚la boule d`or’!“

„Ach so!“ sagte das Gespenst „Wenn ihr mich das erste Mal seht sollte ich mich  vorstellen. Ich heiße Úps!“

Das Gespenst schwebte voran, wir folgten.

Wir kamen in ein kleines Viertel mit vielen kleinen Straßen. Mein Pet-Ki signalisierte mir, dass wir auf der späteren Leopoldstraße waren, wir kamen über die Wallstraße zur Bruchstraße!“

„Das hier nannte man Wasserseite. Die Okerarme werden zur Zeit in Rohre verlegt und zugeschüttet! Nun heißt sie Bruchstraße."

Das ‚la boule d`or’  war an der Ecke zur Wallstraße direkt an einem Graben. Es war eine sogenannte Winkelkneipe.

Vor dem dem Lokal stand ein riesiger Mann. Er war etwa 4 Meter groß. Es musste ein Troll sein. Der Legende nach sollen die Trolle übrig geblieben sein, als sich die Gespenster von ihnen lösten und den größten Teil des Verstandes mitnahm. Allerdings traute sich niemand die Trolle danach zu fragen. Wir unterließen die Frage ebenfalls.

„Hallo Témérai!“ grüßte Úps den Troll. Der öffnete uns die Tür.

Drinnen warteten eine hübsche Frau und zwei etwas kleiner Männer auf uns. Eine der beiden Männer war etwas einen Meter, der andere etwas eineinhalb Meter groß. Der größere war kräftig gebaut. Der erste war zweifellos ein Kobold, der zweite ein Zwerg.

„Die Symfortd-Leute kommen aus der Zukunft. Daher kennen Sie uns noch nicht. Darf ich vorstellen. Provok!“ Stellte sie den Kobold vor. „Brîcolé“ nannte sie den Zwerg. „und Suzanne l’Amére, unsere Chefin.“

„Und zweifelsohne eine Hexe“ sagt Mark. Da er ein Zaubertänzer und  damit ein Cybrid einer Hexe und eines Terraners war, hatte er diese schnell erkannt.

„Und ich vermute Ihr seid wegen der versprochenen Buddel-Party hier. Die Goldene Kugel macht zunehmend Ärger. Provok und Brîcolé haben zunehmend Schwierigkeiten sie zu bändigen!“

„Ja, das sind wir!“ sagte ich. „Ich schlage vor wir schauen uns den Graben an.“

Mein Pet-Ki zeigt mir die Stelle, an dem wir die Kugel ausgegraben hatten. Der Graben verlief direkt daneben. Wir mussten lediglich unten im Graben ein wenig in Richtung der späteren Cafe und Konditorei Voigt ein genügend großes Loch graben, die Kugel dort ablegen und das Loch dicht machen.

Frauke Gesandt, Braunschweig 07.03.1879

Wir warteten bis 02:00 am nächsten Morgen. Das Loch grub Brîcolé, gemeinsam mit Provok bugsierte er die Goldene Kugel in das Loch. Jean sorgte mit dem Zauber beharren, dass die Kugel dort blieb, bis wir sie ausbuddelten.

Wir begaben uns zur Eiche und reisten weiter durch die Zeit