Symfortd-Leute

(-Truppe, -Gruppe) Abenteurer oder Helden im Auftrag des Gärtners und Irene.

Tragen Symfortd-Ringe

Cliff Lorgan

 

Zaubersänger, gehört zur Symfortd-Gruppe. Aus der Biographie der Symfortd-Gruppe:

„Cliff, ein Sänger aus Liverpool, den es nach Braunschweig verschlagen hatte, übte öffentlich am 30. Mai 1985 an der Katzenstele am Kattreppeln. Eine Katze strich um seine Beine, aber vielleicht war es auch sein Lied, dass ihn nach Ankunft auf Eden brachte, wo er neue Leute kennen lernte, mit den er zu vielen Abenteurern aufbrach.“

siehe auch 

Jean Metieramour

Symfortd-Mann, (Stein-)Sucher mit geheimnisvoller Vergangenheit in New Orleans und im Dankwarden. Auszug aus einer Biographie über ihn:

„Metieramour Vater war auch ein Steinsucher."

kannte einen Weg ins Dankwarden und ihre Bewohner.

War auch schon dort.

Die Dankbarer haben einen schlechten Ruf 

Dabei sind sie nur Wesen, die in ein für sie unwirkliches ADPU verschlagen wurden. Die meisten von Ihnen sind friedlich und nett aber richten aus purer Unkenntnis allerlei Schaden an. Allerdings gilt dies nicht für alle.

Metieramour senior begann auch ihnen zu helfen, nach Dankwarden zurück zu gelangen. Das gefiel denen, die sie geholt hatten und den Dankwardern, die bleiben wollten, um Unheil anzustiften, nicht besonders.

Was genau passiert war, erfuhr Jean nie. Er war noch ein kleiner Junge. Seine Mutter, die sich mit ihm nach einem letzten Ratschlag seines Vaters von Haiti nach New Orleans absetzte, hütete zwei Dinge für Jean: Den Symfortd-Ring und einige Aufzeichnungen. Jean Metieramour lernte später aus diesen Aufzeichnungen Zauber, die es ihm mittels des Ringes ermöglichen, zwischen dem Dankwarden und dem Normal hin und her zu wechseln.

Die Tore, die er dazu benutzt, nennen sich Ruhfauts. Ruhfauts sind verzauberte Spiegel oder etwas anderes Verzaubertes, in dem man sich spiegeln kann.

Er hilft den Steinen und den Wesen zurück in das Dankwarden.

Dies tat er zunächst als junger Mann in New Orleans Anfang dieses Jahrhunderts. Auf irgendeine Art und Weise, über die sich Jean ausschweigt, wurde er dafür entlohnt.“

Im Dankwarden hat der den Spitznamen  "flic a la biseau va", der Polizist der schrägen Kante läuft, oder so ähnlich.

siehe auch

"Roter Büffel", Red "Mark" Bull,  CybrideZaubertänzer.

Die Algonquin waren ein Indianerstamm im Nordwesten Amerika, die an den großen Manitu glaubten. Sein Indianername ist Roter Büffel, Mark Bull wird er aber auch u. a. genannt. Zu seiner Vorfahren gehören Hexen. Leute wie ihn nennt man Zaubertänzer. Er ist ein Cybride.

Die Magie des Tanzes gehört wie die Magie des Heilens zu den Stärken der Zaubertänzer.

In seinem Stamm gehörte er zu den rituellen Tänzern.

Seinen Tanz führte er auf der heutigen Insel Manhattan im Jahr 1629 und kommt so nach Eden.

Mark Bull

"Roter Büffel", Red "Mark" Bull,  CybrideZaubertänzer.

Die Algonquin waren ein Indianerstamm im Nordwesten Amerika, die an den großen Manitu glaubten. Sein Indianername ist Roter Büffel,  Mark Bull wird er aber auch u. a. genannt. Zu seiner Vorfahren gehören Hexen. Leute wie ihn nennt man Zaubertänzer. Er ist ein Cybride.

Die Magie des Tanzes gehört wie die Magie des Heilens zu den Stärken der Zaubertänzer.

In seinem Stamm gehörte er zu den rituellen Tänzern.

Seinen Tanz führte er auf der heutigen Insel Manhattan im Jahr 1629 und kommt so nach Eden.

siehe auch

Frauke Gesandt

Frauke Gesandt ist eine Computer-Magierin, Symfortd-Frau.

siehe 

Aus der Biographie der Symfortd-Gruppe

"1981, kurz vor ihren 25. Geburtstag, war Frauke Gesandt Zollinspektorin. Sie wusste noch nicht, dass sie eine Computermagierin.

Wie alle potentiellen Computermagiere konnte Sie auch damals schon sehr gut mit Computern umgehen. Sie war Mitglied in einem Hackerclub, was sie klugerweise nicht in ihrer Behörde erzählte.

Eines Tages erhielt sie - woher hat sie nie genau herausbekommen - eine Diskette, die sie ohne zu zögern in ihren Computer schob. Dass sie das tat und das folgende passierte, lag an der Magie der Diskette.

Auf Ihren Monitor erschien ein kleiner Kobold und streckte ihr die Nase aus. Dann verschwand der Raum um sie herum. Als sie wieder zu sich kam, saß sie auf einer Wiese.

Die Wiese heißt Ankunft und ist auch eine Lichtung. Als sie sich umsah, erschienen noch ein paar andere Gestalten aus dem Nichts.“

Käthe Müller

Automechanikerin, trifft erst später zur Symfordt-Gruppe, eine Automechanikerin, Elektromagierin.

Sie taucht erstmals in die Hedwig-Suche auf.

Im Kapitel "Die Suche beginnttritt sie aus einem Osterfeuer

Kristina Mach

Kristina Mach - Elektromagierin. Symfortd-Frau -  die von einem Wohnwagen in Frankreich in einem Bademantel nach Eden (in die Episode 1a)  versetzt wird. Eine Hommage an Arthur Dent aus dem „Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams

Kristina über sich:

"Ich selbst komme aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Am 14. Juli 1989 – wie alt ich damals war, geht meine ich niemand etwas an – wurde ich plötzlich durch Zeit und Raum auf "Die Lichtung" versetzt, traf dort ein paar merkwürdige Gestalten, besuchte den Gärtner und Irene, rettete – so meinten zumindest einige Leute – die Welt, das Universum und den Rest.

Später bekam ich meinen Ring und kurz darauf den Auftrag mich um Willi zu kümmern.

Seitdem habe ich meine Freunde von damals der Öfteren wieder gesehen. Bei Ihnen ist nun eine andere Elektro-Magierin – Käthe Müller -

Mario Landani

Ein Blender, Symfortd-Mann, hat eine Nenn-Tante, die ihm eine Ring vermacht, den er selber erworben hat. 

siehe

Sogan, der Magier.

Illusionist kommt mit Putzi aus dem Jahr 1925 in das Jahr der Handlung (