Furioses Finale

Jean MetieramourBraunschweig 23. März 1925

Wir näherten uns der Ruhfaut. Eine Ruhfaut sieht aus unserer Seite, der Seite des Normals, wie ein Spiegel aus. Manchmal wie eine echter Spiegel, oft wie eine Wasserfläche. Wie es vom Dankwarden aussah, weiß ich zwar, kann und will es aber hier nicht schildern

Hier war es eine Wasserfläche. Die EODisten hatten sich davor aufgestellt. Sie wußten, dass ein Kampf zwischen Ringträgern nicht möglich war.

Sie rechneten aber nicht mit dem Dankwarder. Dieser stürmte einfach auf die Rufhaut zu. Ich konnte ihn trotz der Einschränkungen untersützen.

Er schubste zwei Padres einfach zur Seite. Die magische Energie, die dabei entstand, brachte alle vier EODisten zu Boden. Als der Dankwarder die Ruhfaut erreichte stieben magische Funken, die sich zu einem Feuerwerk entwickelten. Der Dankwarder verschwand. Gleichzeitig erschien Hedwig. Sie taumelte auf uns zu. Wir nahmen sie unsere Mitte und traten den Rückweg an.

Nach einiger Zeit versammelten wir uns alle bei Hedwig und Herbert. Hedwig bedankte sich und zog sich zurück. Herbert brachte sie zu Bett.

Dorthe trat zu uns und sagte: „Ich habe eine Bitte an Euch. Ihr müßt micht retten und zu meinen Ring verhelfen.“

„Ring? Woher sollen wir den bekommen?“

„Loretta wird ihn bringen! Bzw. hat sie ihn gebracht.“

„Äh?“

„Naja, eigentlich ist das alles schon passiert. Ich kann Euch aber nicht mehr erzählen.“

„Wann ist das passiert?“

„1488, während Ludeken Hollands Schicht. Ihr werdet auch erwartet.

 

Aber das ist eine andere Geschichte, die ein Anderer erzählten wird.