Nordspanien - Andorra

Zugfahrt Braunschweig – Figueras

Die Anfahrt scheint nicht unproblematisch zu sein.

Trotz Beteuerungen der DB in Frankfurt, gab es weder Essen noch Trinken im Nachtzug. In Straßburg sollten wir 30 Minuten Aufenthalt haben, hatte aber 20 Minuten Verspätung. Da kein offenes Lokal in der Nähe war, verzichtete ich auf den Versuch einzukaufen.

In Narbonne konnte ich ein Croissant und Wasser erwerben. In Portbou (Spanien) Gebäck und Kaffee. Und noch Kaffee und Mineralwasser.

Ich war auf meiner Séte-Fahrt schonmal in Cerbère (Frankreich) gewesen, Portbou ist recht ähnlich.

Mein Erinnerung täuscht nicht, auch wenn es nicht im Reisetagebuch steht. Zwischen den beiden Orten wechselt der Zug die Spuren.

Die Währung wechselte damals auch noch.

Das Reisetagebuch ist zu Zeit verschollen, auch einige Bilder.

Figueras

Ich habe Figueras am 21.09.1987 auf meiner Reise Iberia mit Bus und Bahn besucht bzw. sie dort begonnen. Die Ursache für den Besuch ist in Séte zu suchen. Dort habe ich mit Durchreisenden von Italien nach Spanien gespeist. Das Paar (sie Deutsche, er Italiener) schwärmten mir vom Dali-Museum vor.

(Anmerkung: Nero Wolfe berichtet in dem Rex-Stout-Roman Zu viele Köche von einem Besuch in Figueras und saucisse minuit.) 

 

Ich habe anscheinend in Figueras nicht so prächtig gegessen. Seezunge mit Pommes frites, Reis gab’s nicht. Ich habe das Dali-Museum besichtigt. Das Dali-Museum begeisterte mich. Vor allem eine Deckenmalerei und die Werke anderer Künstler.

Der Eintritt 300 Pts. war nicht unbescheiden, so dass ich mir das Puppenmuseum sparte.

Dann ging’s weiter mit dem Bus nach La Seu d’Urgell.


Busfahrt Figueras – La Seu d’Urgell

02.09.87

Von Figueras bin ich quer durch den Norden Spaniens per Bus gefahren. Meine Idee war dem Duero durch Spanien bzw. Douro durch Portugal bis Porto zu folgen. Wie diese Idee umgesetzt werden konnte, wird im Laufe dieses Reiseberichts zu lesen sein.

Zunächst aber wollte ich meiner Liste der bereisten Länder und Hauptstädte Andorra zufügen.

Als mit dem Bus nach Westen nach Olot, wo ich eine Aufenthalt von 3 Stunden wegen Buswechsel hatte. Den verbrachte ich

  • Tapas u. a. mit Tintenfischen und ein Brötchen aß.
  • einen Spaziergang mit verschiedenen Stops in Bars machte
  • meine Pfeifentasche in den Bars später suchte
  • im Touristen-Büro mit den netten Leuten „sprach“ bzw. dem katalanisch sprechenden Personal lauschte.

In Ripoll gab es 30 Minuten stopp, was zu einem Bier und ein paar Schritte reichte, bis der Busfahrer „vamos“ (los) rief. Diesen Ruf habe ich auf den Stopps der Busfahrten immer wieder gehört.

Dann ging’s bergauf nach La Seu d’Urgell wo ich übernachtete und  Andorra besuchte.

Übrigens:

Der Bischoff von Urgell ist "mit dem französischen Staatspräsidenten einer der Kofürsten von Andorra und somit Staatsoberhaupt eines unabhängigen Staates".

(Zitat Wikipedia).

Ursprünglich war der Graf vom Foix der zweite Kofürst. Siehe auch Séte und umzu

Andorra

Lleida - Saragossa - Aranda de Duero - Valladolid

Da ich mein Reisetagebuch nicht finden kann und ich auch keinerlei Erinnerungen habe, gibt es z.Z. keine Infos. Aber auf Wikipedia bei Klick auf die Städtenamen unten

Tordesillas

Ohne das verschollene Reisetagebuch erinnere ich mich.

Ich hatte in Tordesillas gestoppt, weil hier die Welt geteilt wurde.

Im Vertrag von Tordesillas. Näheres siehe bei Wikipedia.

Ich bin bei Regenwetter zur Tafel mit der Inschrift gegangen. Habe ein  Foto gemacht, Das ist auch verschollen

Im dem Turm mit der Tafel wurde  Johanna die Wahnsinnige gefangen gehalten, erfuhr ich.

Ansonsten ist Tordesillas ein trostloser Ort. An einer Kneipe halten die Busse zur Pause.

Ich saß dort auch immer mal wieder

Und fuhr von dort nach 

Zamora (weiter)

23.09.1987

War eine Stunde in Andorra.

Auf dem Weg dorthin überall Reklame, auch an den Bergen.

In Andorra Briefmarken bei beiden Postämtern gekauft.

Karten geschrieben. Fotos gemacht.

Nach dem Ausflug musste ich mein Zimmer CSSR-Basketballern, die mit mir aus Andorra kamen, räumen. Mein neues Zimmer hatte keine Dusche.

Zamora

Da ich mein Reisetagebuch nicht finden kann und ich auch keinerlei Erinnerungen habe, gibt es z.Z. keine Infos über Zamora (auf Klick links schon)

Salamanca

Da ich mein Reisetagebuch nicht finden kann und ich auch keinerlei Erinnerungen habe, gibt es z.Z. keine Infos über Salamanca 

Allerdings erinnere ich mich das ich mich in der Provinz Salamanca die Grenze nach Portugal überschritten zu haben. Ich bin mit dem Bus angekommen. Die Umgebung der Grenze erinnerte an Italo-Western 

Es gab damals noch nicht das Europa, das wir heute kennen.

Ich habe versucht meinen damaligen Grenzübertritt mit Google zu finden.

Aber es scheint sich seit 1987 einiges verändert zu haben. Eisenbahn, Autobahn - gab es damals nicht für den Grenzübergang (meine ich)

Aber schließlich kam ich doch nach

Viseu (Portugal)