Pétanque-Geschichte

Ich bin gerade gefragt wurden, ob ich zur Geschichte des Pétanque sagen / schreiben kann.

Einiges.

Vieles von dem ist auf  https://deutscher-petanque-verband.de/boule/ zu finden. Einige dort stammt von mir. Dort ist auch eine pps zum Thema 100 Jahr Pétanque herunterzuladen.

Eine Dokument, das ich etwa 2007 geschrieben habe, füge ich an.

100 Jahre Pétanque

Die ganze Welt glaubt(e) Pétanque sei 1910 entstanden.

Stand 2007

Aktuelles auf  https://deutscher-petanque-verband.de/boule/ 

Non! Nein!

In einem kleinen Ort, in La Ciotat, an der französischen Mittelmeerküste wissen es einige Herren besser!

In La Ciotat wurde 1907 das erste Pétanque-Spiel der Geschichte ausgetragen. Das erklären die Nachkommen der Zeitzeugen.

Ein sehr guter, schon etwas älterer Spieler des Jeu Provençal musste zuschauen. Sein Rheuma plagte ihn, und er konnte weder den Ausfallschritt vollziehen noch konnte er die drei Schritte Anlauf zum Schuss nehmen, zu stark waren seine Schmerzen. Dennoch wollte er seinen Sport nicht aufgeben, und es kam ihm die Idee, die Wurfdistanz um einiges zu verkürzen und zudem ohne Anlauf im Stehen zu spielen. Man stand in einem Abwurfkreis und spielte auf eine Entfernung von 6 bis 10 m. Von der Abwurfposition – man musste mit geschlossenen Füßen im Kreis stehen – leitete sich auch der Name des Spiels ab. Die Bezeichnung für "geschlossene Füße" heißt auf französisch "pieds tanqués", auf provençalisch hieß es "ped tanco". Diese beiden Wörter sind schon bald zu einem verschmolzen: Pétanque. 

Und so feiert 2007 die ganze Welt 100 Jahre Pétanque

In den kommenden Jahrzehnten hatte die Welt dann anderes zu tun, als Pétanque zu spielen. Zwei Weltkriege und die Weltwirtschaftskrise waren die Gründe, weshalb Pétanque außerhalb des Mutterlandes noch wenig Beachtung fand.

Aber als die Kanonen verstummten

Da flogen schnell andere Kugeln, da fand man auch wieder Pétanque-Spieler 

So lässt der Belgier Simenon 1949 seinen französischen Kommissar Maigret  in seinem Buch „Mein Freund Maigret” folgenden Beobachtung machen:

"Zwei alte Männer spielten Pétanque, eine Art Boulespiel, bei dem die mit Nägeln beschlagenen Kugeln immer nur ein paar Meter weit geworfen werden. Es war ein kurioser Anblick, wenn die Alten sich ganz vorsichtig nach den Kugeln bückten."

Dabei wurde Pétanque....

1949 auch schon in Belgien gespielt und mit dem „1ier club, A.B.F.“ der erste Belgisch (wallonische) Pétanque-Club gegründet.

Frankreich kürte 1949 sogar schon seinem vierten Triplette-Meister Die FEDERATION FRANCAISE DE PETANQUE ET JEU PROVENCAL, der französischen Verband wurde bereits 1945 gegründet.

In weiteren Ländern werden Verbände gegründet, z. B. 

  • In der Schweiz 1953
  • In Marokko 1954
  • In Kanada 1955
  • In Luxemburg 1959

Frankreich

Im Jahre 1945 wurde der Boule-Verband, die Fédération Francaise de la Pétanque et du Jeu Provençal (F.F.P.J.P.) gegründet, der in der Zwischenzeit bereits über eine halbe Million eingeschriebene Mitglieder angehören. Auch in den Nachbarländern, wie der Schweiz, Italien, Spanien, Belgien und auch Deutschland gibt es inzwischen Boule-Verbände. Nationale und internationale Meisterschaften werden durchgeführt, und es wird darüber diskutiert, ob Pétanque als neue Disziplin bei den Olympischen Spielen vorgeschlagen werden soll. 

Gründung FIPJP

1957 beschließen MM. MENTIOR(Belgien), GRIMALDIER(Frankreich), DANIELLI(Marokko), VEGLIA(Monaco), BORLOZ(Schweiz) und RAHIS(Tunesien) auf einem Turnier in Spa, Belgien einen internationalen Verband zu gründen. 

1958 wird die Fédération Internationale de Pétanque et Jeu Provençal (FIPJP)gegründet, neben den genannten Ländern ist auch Spanien Gründungsmitglied.  

Kanada, Luxemburg und Algerien kommen in den nächsten Jahren dazu, 

Italien, dessen Pétanque-Spieler im italienischen Boccia-Verband organisiert sind,  ist ebenfalls schon früh im Weltverband dabei. Von La Ciotat ist es ja über die Cote d’Azur bzw.  entlang der Riviera nicht weit  nach Italien. Pétanque wird sich auf diesen Weg nach Italien eingeschlichen haben.

Der Pétanque-Virus verbreitet sich ansonsten zunächst über französische Soldaten  und Auswanderer. Dass Kanada mit der französischen Provinz Quebec zu den ersten Mitgliedern der zählt, überrascht nicht.

Pétanque als Integrationshilfe

Dass in den USA schon 1959 in SF schon Pétanque gespielt wurde überrascht. Jean Bontemps gründet „La Boule d’Or“, in San Francisco’s Golden Gate Park wird 1960 das erste große Turnier mit Teilnehmern aus Frankreich, Quebec und Tunesien ausgetragen.

Pétanque spielte eine große Rolle bei der Integration von Zuwanderern.

Der Maler Alfred Levitt gründet 1973 den amerikanischen Verband FPUSA, den er 10 Jahre als Präsident leitete. 

Pétanque in Deutschland

In den 70ger Jahren stoßen Großbritannien, die Niederlande und Deutschland zu den Pétanque-Nationen.

Dabei ist der Deutsche Beitrittbzw. der deutsche Weg zum Pétanque etwas kurios.

Als Kugelsportart wurde in Deutschland zunächst das italienische Boccia. Der ehemalige Bundeskanzler Konrad Adenauerspielte dies im Italienurlaub. Das wurde in den Deutschen Wochenschauen immer wieder gezeigt.

In der Folge kamen wassergefüllte Plastikkugeln auf den Markt.

Dann bahnt sich zunächst über französische Soldaten Pétanqueseinen Weg nach Deutschland. In (Bonn-)Bad Godesberg wird 1963 der erste Pétanque-Club gegründet, 1966 zieht Saarlouis, nahe der französischen Grenze, nach. Neben Bonn und dem Saarland, wo weitere Vereine entstehen etabliert sich Freiburg als weiter Keimzelle des Pétanque.

In Bad Godesberg wird 1977die erste Deutsche Meisterschaft(im Triplette) ausgetragen. Erste Deutsche Meister wurden: Remo Rinaldi, Martin Ulrich, Albert Weingartz. 

1977 fuhren dann auch die ersten Deutschen zu den Weltmeisterschaftennach Luxemburg. Ebbi Toepfer, Karsten Köhler und Olaf Fingerhut kamen aus Bad Godesberg und Freiburg.

Fortan wurde die teilnehmenden Deutschen Teams Vertreter des Deutschen Pétanque Verbandes genannt. Der war allerdings noch gar nicht gegründet.

 

So feiern wir 2007 auch 

30 Jahre Deutsche Meisterschaften

und 30 Jahre Teilnahme an Weltmeisterschaften.

In mehreren Bundesländern entstanden Landesverbände, so auch der Baden-Württembergische Pétanque-Verband. Zurzeit existieren in Deutschland mehrere hundert Clubs mit mehr als 12.000 Mitgliedern. 

Erst 1984 trafen sich in Groß-Gerau Vertreter der inzwischen gegründeten Landesverbände aus dem Saarland, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sowie Vereinsvertreter aus Aschaffenburg, Bonn, Darmstadt, Dillingen, Düren, Durmersheim. Frankfurt/Main,  Freiburg, Bad Godesberg, Heidelberg, Kiel, Konstanz, Nalbach,Nürnberg, Raunheim, Rastatt, Reutlingen, Rottweil, Saarbrücken Saarwellingen, Saarlouis, Singen, Würzburg und gründeten den Deutschen Pétanque Verband. 

Diese Dachorganisation richtet u. a. Deutsche Meisterschaften aus und ermittelt die Teilnehmer für die alljährlichen Weltmeisterschaften. Der DPV ist Mitglied der Fédération International de Pétanque et Jeu Provençal (F.I.P.J.P.) mit Sitz in Marseille. 

In Niedersachsen gab es zunächst einen eigenen Kugelsportverband, der im DSB war, der DPV war im F.I.P.J.P.  Bald schloss man sich zusammen. Es gibt allerdings noch heute Niedersachsen, die behaupten, sie seien die eigentlichen ersten Deutschen Meister.

Die Pétanque-Familie wächst und wächst

1980 trat neben den Schweden das erste asiatische Land ein: Thailand. Hier waren es keine Soldaten sondern die Königin-Mutter, die den Pétanque-Sport förderte. Sie hatte ihn in Frankreich und Genf kennengelernt. Nun lernten zunächst die Soldaten (pflichtgemäß) spätere vor allem Bürger der Oberschicht des französische Spiel mit den Kugeln.

10 weitere Länder aus Afrika und Europa traten in den 1980ger Jahren bei, sodass 1989 bereits 26 Pétanque-Nationen gezählt wurden. 1999 waren es dann schon 46 Nationen. Nach dem „Zusammenbruch des Ostblocks“ stießen nach und nach osteuropäische Nationen zur Pétanque-Familie, neben weitern Ländern aus Europa, Afrika und Asien. Dazu kam neu Ozeanien mit Australien und Neuseeland. Im 21. Jahrhundert stieg die Zahl 70 auf aktive Verbände.

 

Pétanque ist nun in allen Erdteilen vertreten.

In Europa.

Irland, Großbritannien, Norwegen, Schweden, Finnland, Estland, Litauen, Dänemark, Deutschland, Niederlande, Belgien(2), Polen, Tschechien, Slowakei, Weißrussland, Russland, Luxemburg, Portugal, Spanien(1), Andorra, Frankreich(23), Monaco(1), Schweiz(4), San Marino, Italien(3), Österreich, Slowenien, Ungarn, Bulgarien, Moldawien, Rumänien, Türkei, Georgien, Armenien, Israel

Stand 2007

In Afrika

Marokko, Algerien, Tunesien, Mauretanien, Senegal, Guinea, Burkina Faso, Mali, Elfenbeinküste, Benin, Kamerun, Kongo(-Brazzaville), Gabun, Djibuti, Komoren, Madagaskar, Seychellen, Mauritius

Stand 2007

In Asien

Japan, China, Laos, Thailand, Kambodscha, Malaysia, Singapur, Vietnam, Pakistan, Indien, Philippinen, Taiwan

Stand 2007

In Ozeaninen

Australien, Neuseeland, Polynesien, (Vanuatu - derzeit ausgesetzte Mitgliedschaft)

Stand 2007

In Amerika

Kanada, USA, Argentinien

Stand 2007

Weltmeisterschaften

Seit 1959 werden (seit 1971 jährlich) Weltmeisterschaften ausgetragen. Bis 1997 durfte jedes teilnehmende Land bis zu 2 Teams à 3 Spieler einsetzen (das Veranstalterland und das Land des Titelverteidigers durften mit 3 Teams antreten). 

Mit dem Wachsen der Pétanque-Familie wurde die WM bald zu einem nicht mehr zu bewältigen Mammut-Turnier. 

So  war ab 1998 nur mehr 1 Team pro Land (Titelverteidiger und Veranstalterland jedoch 2) zugelassen. Ein Team bestand fortan aus 4 Spielern.

Deutschland belegte bei den Senioren-WM zweimal Platz 5: In Essen 1996 und in Grenoble 2006. 

Essen war die bisher einzige Senioren-WM auf Deutschen Boden, der DPV hat im März dieses Jahres allerdings beschlossen, sich für eine weiter DM zu bewerben.

  • Seit 1987 werden Jugend WM ausgetragen: (Zweijahresrhythmus)
  • Seit 1988 werden Damen WM ausgetragen (Zweijahresrhythmus).
  • Die Deutschen Damen wurden 2004 Vize-Weltmeister. 

Stand 2007

Confédération Européenne de Pétanque wurde 1998 gegründet

sie trägt seit 1998 EM der Jugend, seit 2001 EM der Damen aus (beides im Zweijahresrhythmus)

Die Deutschen Damen holten 2003 Silber.

Außerdem trägt die CEP seit 1997 den EuroCupaus, beste Platzierungen der Deutschen Teams 2001 3. Platz für den 1. PC Viernheim, 2004 4. Platz für den SV Odin Hannover. 2007 startet der 1. PC Viernheim als Deutscher Meister im EuroCup.

 

Stand 2007

Nordseecup

Der DPV nimmt seit 1986 am Nordseecup teil. Diesen gewann insgesamt 5-mal, 

zuletzt 3-mal in Folge.

Der 28. Nordsee Cup wird vom 21. bis 23. Juni 2007 in Travemündeausgetragen.

Anmerkung 202o

Den Nordseecup gibt es heute nicht mehr.

World Games

Außerdem wird Pétanque unter andern bei den World Games, dem weltweiten Wettbewerb der nicht-olympischen Sportarten ausgetragen. Pétanque bei den Worldgames gab es erstmals mit deutscher Beteiligung zwischen dem 14. und 24.07.2005 in Duisburg. 

Das Herrenteam belegte mit Hannes Bloch, Kamel-Mohammed Bourouba und Sascha Koch Platz Vier, das Frauenteam mit Gudrun Deterding, Lara Eble und Daniela Thelen belegte Platz Drei und gewann Bronze. 

Die nächsten Worldgames finden im Jahr 2009 auf Taiwan statt. Dafür können sich nur die Verbände sicher qualifizieren, die im Jahr 2008 bei den Weltmeisterschaften der Frauen und Senioren (Herren) einen der ersten vier Plätze belegen. Weiteres zur Teilnahme regelt das Organisationskommitee der Worldgames 2009.  

Die internationalen Verbände

  • Die FIPJP ist über die Confédération Mondiale des Sports de Boules (C.M.S.B.) Mitglied im IOC und damit bei den World Games startberechtigt. In der C.M.S.B. sind vertreten.
  • F.I.B. (Boule Lyonnaise): gegründet 1946 
  • F.I.P.J.P. (Pétanque, Jeu Provençal): gegründet 1958 
  • C.B.I. (Raffa (Boccia)): gegründet 1982
  • WORLD BOWLS (Lawn bowl), Mitglied seit 2003
  • C.M.S.B, die Dachorganisation, ist der beim IOC anerkanntee Kugel-Sport-Verband. 

Anerkannter, förderungswürdiger Sportfachverband

Dank der internatinalen, sportlichen Erfolge erhält der DPV seit 2 Jahren über den Dachverband Sportförderung durch das BMI. In Deutschland vertritt der Deutsche Boccia Verband (DBV) die Kugelsportverbände im DOSB. Im DBV sind neben dem DPV organisiert Boccia Bund Deutschland (BBD) und der Deutscher Boule Verband Sektion Lyonnaise (DBLV) 

Der DBV hat (also) heute die Sektionen Pétanque, Boccia und Boule Lyonnaise. Weitere Sektionen wie Jeu Provençal oder Bowls können bei Bedarf aufgenommen werden

Stand 2007