Copyright 2020

siehe aber auch Quellen Projekt

Auf der Suche nach St. Leonhard

Bis vor kurzen wusste ich (2006) nicht einmal von der (ehemaligen) Existenz des kleinen Fleckens oder Bleeks St. Leonhard. Inzwischen habe ich es gesucht und wenn auch mitunter widersprüchlich gefunden. Zu Fuß und mit Fotoapparat siehe: - Leonhardstraße –LeonhardSchafstall – Kapellenstraße -, dann aber auch im Internet, im Stadtarchiv und in der Stadtbibliothek. 

Allem Anschein nach war es die Lepra, die die  Gründung dieses Flecken auslöste. Bereits im 9. Jahrhundert wurde die mit den Kreuzzügen eingeschleppte Krankheit wegen Ihrer Ansteckung zum Problem, Mangels moderne Tropenkrankenhäuser und Isolierstationen isolierte man die „Leprösen“ oder „Siechen“ außerhalb der Stadt. Schon im 9. Jahrhundert entstanden so Siechenhäuser außerhalb anderer Städte. 

Verschiedene Autoren nehmen die Ansiedelung von Siechen spätestens im 12. Jahrhundert in dieser Gegend an. Entweder die Stadt oder die Siechen selber erwarben ein Waldstück zwischen Heidberg und Rautheim inklusive dem Mastbruch. Allem Anschein nach bedeckte es mindestens die Fläche des Hauptgüterbahnhofs und es Mastbruchs, vielleicht auch Teile des Hauptfriedhofs, obwohl hier damals schon ein Vorgänger der Helmstedter Straße entlangging. Ob der Lindenberg und das Kasernengelände an der A39 oder wie viel davon zum Holz gehörte, hat sich mir noch nicht erschlossen. 

Sei es wie es sei. Das Holz bekam den (sinnigen) Namen Siechenholz. Die Kirche St. Leonhard, die heute noch besteht und die Knopp auf 1190 datiert, wird gebaut. Weitere kirchliche und weltliche Gebäude folgen. Beginen betreuen die Kranken. Ein Siechenhaus, das eine wechselvolle Geschichte als Krankenhaus entwickelt. Auch uneheliche Mütter werden hier behandelt.

Weiter finden sich im Gebiet von St. Leonhard u a. 

Eine Schäferei, die später zum Klostergut, dann zum Braunschweiger Landgestüt wird, schließlich zur Polizei mit Reiterstaffel kommt und dann zerfällt.

Ein Krug, das später „Gasthaus zum goldenen Stern“ heisst.

Ein Forsthaus, wo zum Ärger des Krug-Wirts auch mal Getränke ausgeschenkt werden.

Eine Windmühle, etwas außerhalb von St. Leonhard in der Nähe des heutigen Windemühlenberg –

Ein Hof, Äcker, Wohnhäuser, ein Markplatz

Das Bleek muss Leute angezogen haben, hier gab es zu tun für Handwerker, Bauern, Müller, Schäfer...

Bis zur Reformation gehört St. Leonhard kirchlich zum Bistum Halberstadt, wie alles östlich der Oker in und bei Braunschweig, nach der Reformation predigt u.  a. Lampe hier, an den die Lampestraße erinnert.

Weltlich untersteht St. Leonhard der Altstadt.

Unheil kommt mit den kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Herzögen leidet das Bleek, die Soldaten zerstören Gebäude und schonen auch die Kranken nicht. Aber auch die Stadt zündelt hier aus Gründen der Verteidigung.

Dennoch das Bleek entsteht wieder und bleibt wenn auch als Klostergut bis ins 19. Jahrhundert bestehen. Ab 1860 wächst sie über die Leonhardstraße und der Helmstedter Straße mit der Stadt und über die Campestraße sowie die ehemalige Schillstraße (die heutige Schillstraße war früher die Wörthstraße -) und die Lutterstraße mit dem Krähenfeld zusammen. Bis 1890 heißt der Leonhardplatz noch St. Leonhardt. 

Die Helmstedter Bahn mit dem Bahnhof St. Leonhard (später - BS-Ostbahnhof -) verändert das Gesicht des Bezirks.  Zunächst sind hier noch Schranken, später kommen Brücken.

Aber nicht nur die Bahn bringt Industrie und Handel in den Bezirk. So entsteht 1873 auf dem Streitberg die Aktienbrauerei Streitberg.

Heute ist der Name St. Leonhard kaum geläufig, kaum jemand kennt seine Geschichte, selbst die Kirche liegt versteckt.

Quellen

  • Bode: Beitrag zur Geschichte der Stadt, besonders die Errichtung der Hospitäler und die gegen die Pest und ansteckende Krankheiten in älteren Zeiten, Braunschweig 1831, in: Braunschweiger Magazin, 37tes bis 39tes Stück, Beilage zu den Braunschweiger Anzeigen
  • Camerer, Garzmann, Schuegraf, Pingel: Braunschweiger Stadtlexikon, Braunschweig 1992
  • Reinhard Dorn: Mittelalterliche Kirchen in Braunschweig. Hameln, 1978
  • Wolf-Dietrich von Kurnatowski: St. Leonhard vor Braunschweig. Geschichte des Siechenhospitals, der Kirche und des Wirtschaftshofes, in: Braunschweiger Werkstücke, Band 23, Braunschweig 1958
  • H. Dürre: Geschichte der Stadt Braunschweig im Mittelalter, Wolfenbüttel 1875, S. 589 ff
  • Hänselmann, Ludwig: "Das Siechenhaus zu St. Leonhard", Brunschweig 1900; Aus: Braunschweigisches Magazin, 1900, Nr. 1-3
  • Hodemacher, Jürgen: Das Siechenhaus zu St. Leonhard"; In: Braunschweigischer Kalender. - Braunschweig : Meyer, ISSN 0343-0316, (1988), S. 84-88
  • Hassel, Hans: "Das Rettungshaus bei St. Leonhard in Braunschweig", in: 1897, Braunschweigisches Magazin. 1897, Nr 6, S. 41-44
  • Pingel, Norman-Mathias: "Stadterweiterung und städtische Behörden in Braunschweig 1851 - 1914", Hannover 1998
  • Knoll, Friedrich: "Braunschweig und Umgebung : historisch-topographisches Handbuch und Führer durch die Baudenkmäler und Kunstschätze der Stadt" 1881
  • "Der Rincklake'sche Bahnhofsplan für die Stadt Braunschweig beurtheilt Architekten- u. Ingenieur-Verein f. d. Herzogthum Braunschweig"; Braunschweig 1889
  • Karl-Heinz Löffelsend „Die Helmstedter“ Braunschweig 2006 

weiter mit

Anmerkung

Die Bilder stammen von 2006

Das Gelände wird z.Z. (2020) verändert 

die ehemaligen Ställe vor dem Umbau
die ehemaligen Ställe vor dem Umbau