Copyright 2020

siehe aber auch Quellen Projekt

Bebelhof - Zuckerberg

Bebelhof

Wikipedia:

"Der Bebelhof und der Zuckerberg bilden ein Stadtquartier im Südosten der Kernstadt Braunschweigs. Das Stadtquartier ist in den 1910er-Jahren entstanden."

Im Gebiet der heutigen Bebelhof-Siedlung lag die Wüstung Limbeki, die in der Weiheurkunde der Magni-Kirche von 1031 erwähnt wird. Bornstedt terminiert in „St. Magni 1031 – 1981“ die Entstehung auf vor 500 bzw. 500 bis 800 und vermutet das Aufgehen der Wüstung in die Äcker und Wiesen auf im 14. Bis 15. Jahrhundert. Der Name des Gebietes wandelt sich: Limbeke, „illa Limbeke, up dem Limbeken veldhe, Lemkenfelde, Lemkencampe, Lämchenteich und Lämchenkamp sind nachgewiesene Namen. Bornstedt nennt den Lämchenbach, andere Autoren die Lämchenriede als Flüsse, die bei Eisenbüttel in die Oker fließen. Ob es sich dabei um den Namen desselben Flusses handelt, ob hier unterschiedliche Flüsse gemeint sind (die auf alten Karten auszumachen sind) kann nicht geklärt werden.

Weiteres siehe: Wikipedia

Zuckerberg

Wikipedia:

Der Name Zuckerberg leitet sich vom Zuckerrübenanbau in diesem Gebiet ab. Bereits im Jahre 1769 ließ der braunschweigische Erbprinz Karl Ferdinand für seine Gemahlin Augusta hier die Sommerresidenz Schloss Richmond errichten. Da sie die Schwester des englischen Königs Georg III. war, erhielt es eine große Gartenanlage im englischen Stil, die weite Teile des Zuckerberges umfasste

Allerdings: Nach Bornstedt (1984), der sich auf eine alte Handschrift von Creitz (siehe Literatur) beruft, war am heutigen Zuckerberg ein Zuckerkrug. Bornstedt nimmt an, dass dies der Name des Besitzers war und der Zuckerberg hierher seinen Namen hat. Bornstedt (1981) zufolge lag am südlichen Hang des Zuckerbergs die Wüstung Ekthi. 

Diese Erklärung gefällt mir besser.

siehe auch

weiter mit