Das Fenster für den Tod

Das Fenster für den Tod

Übersetzung Astrid Stange 

In 

- Tod in zwei Raten, Scherz 758, 1965, 1983 

- Das Fenster für den Tod - Sammelband - Kaiser Krimi 037 

- Der Gutenacht-Krimi mit Nero Wolfe (1982) Scherz Krimi 1317

- Der Fluch der bösen Tat (1989) Serie Piper  5548

Siehe Sammelbände Deutsch

 

A Window for Death (Nero Wolfe and the Vanishing Clue) (1956) The American Magazine  Viking Press Wikipedia

In

Three for the Chair  (1957) Viking Press Wikipedia

Da es sich hier um einen recht typischen Anfang handelt, sein er hier zitiert: 

> Nero Wolfe thronte hinter seinem Schreibtisch und starrte den Besucher im roten Ledersessel finster an. Ich hatte mich in meinem Drehstuhl mit dem Rücken zu meinem Schreibtisch gedreht und war mit gezücktem Notizblock startbereit. Das Starren ersparte ich mir.

Wolfes Starren beruhte zum Teil auf allgemeinen Prinzipien, noch mehr allerdings darauf, dass sich David R. Fyfe nicht telefonisch angemeldet hatte. Man sollte meinen, das spiele keine Rolle. Denn: Da lag das Büro im ersten Stock des alten Sandsteinhauses in der 35. Straße. Da saß Nero Wolfe in seinem geliebten Mammutsessel und schärfte sein Federmesser an dem alten Wetzstein, den er in einer Schublade aufbewahrte. Da hockte ich, Archie Goodwin, begierig danach, mein Brot zu verdienen, indem ich jeder seiner kleinsten Launen innerhalb der Grenzen der Vernunft nachkam. Da wirkte Fritz Brenner in der Küche und bereitete den Lunch zu, immer auf dem Sprung, uns Bier zu bringen, wenn der Summer einmal kurz und einmal lang ertönte. Da pflegte Theodore Horstmann in den Gewächshäusern oben auf dem Dach die zehntausend Orchideen. Und da in dem roten Ledersessel saß ein Bursche, der einen Detektiv beauftragen wollte, sonst wäre er wohl nicht zu uns gekommen. Ohne ihn, oder andere wie ihn, wären Fritz, Theodore und ich auf Stellungssuche, und nur Gott weiß, was Wolfe dann tun würde. Dennoch starrte Wolfe ihn an. Der Klient in spe hätte sich telefonisch anmelden sollen. < 

Der Bruder von David R. Fyfe, Bertram Fyfe, einst aus dem Haus gejagt ist nach mehr als 20 Jahren als Uran-Millionär zurückgekehrt. Doch die Freude über den heimgekehrten verlorenen Bruder hält nicht lange. Er stirbt an einer Lungenentzündung in seinem Appartement im Churchill Towers. 

Dass Berts Partner Johnny Arrowalles erbt, ärgert vor allem Paul Fyfe. Der wurde von Arrow verprügelt, da er sich der Krankenschwester Anne Goren unsittlich näherte. Arrow hatte bei der hübschen Schwester Feuer gefangen. 

Wolfe soll klären, ob beim Tod seines Bruders alles mit rechten Dingen zugegangen ist, zumal der Vater der Fyfes ebenfalls an einer Lungenentzündung unter mysteriösen Umständen starb. Bert hatte damals wegen dieses Todes vor Gericht gestanden, war freigesprochen wurden und verschwand dann.

Archie gibt Arrow Nachhilfe hinsichtlich guter Kleidung (was seine Kompetenz ebenso zeigt, wie seinen ausgelesenen Geschmack, den er sich auf Grund seiner guten Bezahlung leisten kann. 

Wolfe schickt Archie auf die Suche nach einer besonderen Eiscreme bis Mount Kisco. Saul Panzer wird ebenfalls aktiviert, Archie muss ihm den Wagen überlassen, obwohl er mal wieder ihm Dunklem tappt, was Sauls Auftrag betrifft. 

Saul findet das heraus, was Wolfe wissen will. So lädt Wolfe alle in die 35th Street ein und diktiert Archie in Gegenwart der Runde einen Brief an Inspektor Cramer. In diesem wird das Täterle enttarnt.