Das zweite Geständnis

Das zweite Geständnis 

Übersetzung Carl Brinnitzer

Goldmann und Wollerau/Schweiz: Krimi-Verlag, 1971

Ullstein, 1958

Frankfurt/M.: Nest-Verlag, 1956

(Quelle der Angaben über die Bücher: Kaliber 38)

The second confession (1949) Viking Press

auch in:

Generaldirektor James U. Sperling gefällt das Büro von Nero Wolfe. Ihm nicht gefällt allerdings nicht der Freund seiner Tochter Gwenn, Louis Rony. Er hält ihn für einen Radikalen. (was eine falsche Übersetzung ist: siehe Radikale Partei). Seiner Überzeugung nach würde Gwenn Louis fallen lassen, wenn das zu beweisen wäre.

Sperling hatte zunächst Bascom beauftragt, aber nicht die gewünschten Ergebnisse erbracht. Wolfe übernimmt den Auftrag. Allerdings fasst er ihn weiter. Er will versuchen, Rony aus Gwenn Leben zu verdrängen, auch wenn dieser nicht der Radikalen Partei angehört.

Den Hinweis auf eine solche Mitgliedschaft findet sich nicht. Die Berichte Bascoms, die Archie Goodwin als erster liest, zeigen aber eine andere Verbindung auf, zu Arnold Zeck nämlich.

Archie wird losgeschickt, um Gwenn zu becircen. So fährt er  nach Stony Acres, Sperlings Landsitz bei Chappaqua, einem Village in Westchester. Dort firmiert er unter dem Pseudonym Andrew Goodwin. 

Unterdessen sind auch Saul Panzer, Fred Durkin und Orrie Cather in New York City rege.

Archie vergnügt sich zunächst am Swimming Pool, und stellt fest das Gwenns Schwester Madeline attraktiver ist. Auf Stony Acres sind neben Sperling und seinen Töchter

✗   Mrs. Sperling, Ehefrau

✗   Jimmy Sperling, Sohn

✗   Louis Rony, der einen Gegenstand wasserdicht verpackt in seiner Badehose trägt.

✗   Paul Emerson, Rundfunkkommentator

✗   Connie Emerson, Gattin

✗   Webster Kane, Wirtschaftswissenschaftler

Madeline findet Andrew auch interessant, weiß sogar, dass er Archie heißt. Sie hat ein Zeitungsfoto von ihm.

Um Louis Zimmer nach dem wasserdicht verpackten Gegenstand zu durchsuchen, gibt Archie ein Betäubungsmittel in ein Glas und schiebt es Louis unter, sieht aber dass dieser es entsorgt. Archie ist sich sicher, dass er nicht beobachtet wurde, dafür ist er später sicher, dass sein Getränk mit einem Betäubungsmittel versetzt wurde.

Es geht ihm am nächsten Tag nicht besonders gut, er erholt sich aber bis zum Abend, so dass er Louis mit nach New York nehmen kann.

Er hat auch einen Überfall organisiert, an dem neben Saul Panzer Ruth Brady teilnimmt. Es findet sich bei diesem Überfall einen Ausweis der Radikalen Partei.

Zu Hause angekommen, erfährt Archie nach einem ausführlichen Bericht von Wolfe, dass Arnold Zeck angerufen hat. Er habe gefordert, die Ermittlungen hinsichtlich Louis Rony einzustellen. Während die beiden Detektive die Lage erörtern, ertönt ein lauter Krach. Zeck untermauert seine Forderungen indem er mit einer Maschinenpistole die Gewächshäuser auf dem Dach bestreuen lässt.

Der Gärtner Theodore Horstmann ist unverletzt, das lässt aufatmen. Ansonsten muss viel repariert werden, wobei Andy Krasicki hilft. Der ist allem Anschein nach nun auf Long Island. (Bei Lewis Hewitt ?)

Wolfe beauftragt Archie Madeline anzurufen, um den Besuch Wolfes und Archies anzukündigen. Wolfe hat Archies Bericht entnommen, dass sympathische Bande zwischen seinem Assistenten und der älteren Tochter am entstehen sind. Dass Wolfe nach Stony Acres will, setzt Archie natürlich in Erstaunen.

Archie klärt die Familie Sperling über die kriminellen Verstrickungen auf. Er fragt an, ob er dies beweisen soll und weist auf die Konsequenzen hin.

Gwenn ruft Louis Rony an, bittet ihn nach Stony Acres, um sich mit ihm auszusprechen. Gwenn bekommt Louis aber nicht zu Gesicht. Er wird ermordet, überfahren. Archie findet ihn

Das ruft Distrikt Attorney Lew Archer, Polizeileutnant Con Noonan und der Leiter der regionalen Kriminalpolizei Ben Dykes auf den Plan. 

Bevor die Gesetzeshüter erscheinen erhält Wolfe allerdings den Auftrag, das Mörderle zu finden.

Als sich herausstellt, dass Rony mit dem Auto Wolfes, dass ja nur Archie fährt, überfahren wurde, will Noonan Archie aufs Revier schleppen, was aber von Wolfe und Archer unterbunden wird.

Nachdem es Archie ablehnt zu gestehen, den Tod versehentlich herbeigerufen zu haben, findet sich ein anderer für dieses Geständnis: Webster Kane. 

Alle scheinen zufrieden, die Polizei, die Familie Sperling uns selbst Zeck. Nur Wolfe nicht.

Zeck schickt sogar Geld: Ein Paket mit 20-$-Noten, in Bündeln je 50 Stück verpackt; insgesamt 50.000 $. Wolfe lässt das Geld von Archie so auf einer Bank hinterlegen, dass es für den Tag der Abrechnung mit Zeck bereit liegt. 10.000 $ werden aber für einen gewissen Mr. Jones zu abgezwackt. Parker soll notfalls als Referenz dienen.

Auch Doc Vollmer wird von Wolfe gebraucht, als medizinischer Sachverständiger.

Saul, Fred und Orrie werden aktiviert. Saul und Archie brechen zunächst einmal in Ronys Wohnung ein, finden aber nichts. Allerdings tauchen Jimmy Sperling samt Mutter auf, um ebenfalls etwas zu suchen. Mama Sperling verunziert mit einer Kratzattacke Archies schönes Gesicht.

Archie muss seine Beziehungen zu Madeline nutzen um auf Stony Acres nach einer Mordwaffe zu suchen. 

In diesem Zusammenhang erfahren wir endgültig, dass die Detektei zwei Autos hat, (zumindest zu diesem Zeitpunkt).

Später erfahren wir das Orrie Pfeife raucht.

Saul erwähnt den Präsidentschaftskandidaten der radikalen Partei Wallace

Gwen Sperling, sagt zu Wolfe: »Ich glaube, es ist das erstmal, dass mich jemand wirklich versteht.« Archie kann kaum an sich halten, dass ein hübsches Mädchen, dass in seiner Anwesenheit ausgerechnet zu Wolfe (und nicht zu ihm) sagt.  

Später wird Archie ins Bett geschickt, währenddessen unterhält sich Wolfe mit einem geheimnisvollen Experten für die radikale Partei namens Jones.

Danach wird Lon Cohen, jetzt zur Abwechslung mal stellvertretender Leiter der Lokalredaktion der Gazette, zum Essen eingeladen und zu einer Artikelserie überredet. Die führt im Endeffekt zur Entlarvung des Mörderle. Archer wird mit Drohung, dass Cramer an seiner Stelle zu Wolfes Abschlussrunde eingeladen wird dazu gedrängt, alle Beteiligten zu Wolfe zu bringen. Dann gesteht das Mörderle.