Zu viele Frauen

Zu viele Frauen

Übersetzung Heinz F. Kliem

Heine Blaue Krimi 02/2318

gem: Kaliber 38

Heyne, 1969

Signum Verlag, 1965]

Humanitas Verlag (1958)

Übersetzung Heinz F. Kliem

To Many Women (1947) Viking Press


nach NWdatabase spielt die Geschichte 18 March - 5 April 1947

Zitat am Anfang: »Ich erwiderte, dass ich Archie Goodwin sei Herz, Leber, Lunge und überhaupt der ganze Körper unserer Privatdetektei, in der Wolfe lediglich das Gehirn darstellte.«

Kältewellen durchziehen das Backsteinhaus an der 35th Street. Archie möchte ein neues Auto, Nero Wolfe will noch ein Jahr warten. Dafür möchte Wolfe, dass Archie eine neue geräuschlose Schreibmaschine bekommt, Archie hängt an der alten. Wolfe stellt Behälter mit süßen Basilblättern auf, Fritz Brenner hatte sich entschieden gegen dieses Vorhaben gesträubt. Wolfe hat von Freunden Begonien geschenkt und stellt sie auf im Pflanzenhaus auf, Theodore Horstmann, der alles außer Orchideen für Unkraut hält, bekommt fast einen Schlaganfall.

Waldo Wilmor Moore, wohnhaft im Hotel Churchill, ist von einem Auto überfahren worden, wahrscheinlich ein Unfall, obwohl die Mordkommission den Fall noch nicht zu den Akten gelegt hat, wie Archie von Purley Stebbins erfährt. Moore Vorgesetzter bei der Naylor-Kerr-Gesellschaft, eine Sohn eines der Firmengründer namens Kerr Naylor, schreibt in einen Fragebogen Moore sei ermordet wurden.

Naylors Schwager Pine stellt sich vor, dass Wolfe eine Stellung in der Lagerabteilung annimmt, was auf Archies Gesicht den Ausdruck von Verstörtheit und Entsetzen erscheinen lässt. Obwohl Archie überlegt, die Stelle selber zu übernehmen um den Kältewellen zu entgehen, glaubt er für Wolfe unabkömmlich zu sein, und ist sauer als Wolfe Archie anweist, die Stellung bei der Naylor-Kerr-Gesellschaft. Wir erfahren nebenbei, dass Archie 200,00 $ pro Woche verdient.

Dann ist Archie doch begeistert: In einem Saal von der Größe des Yankee-Stadions sitzen Hunderte von jungen Mädchen an Schreibtischen, Kerr Naylor bezweifelt gegenüber Archie, dass unter ihnen noch eine einzige Jungfrau zu finden ist.

Kommissar O’Hara wird von Naylor erwähnt.

Archie findet Kontakt zu einigen jungen Damen, mit einer geht zu Rusterman`s Essen. Wir erfahren, dass es dort Nischen mit Vorhängen gibt, die Archie auch mal zuzieht. Der (getrennt lebende) Ehemann dieser Dame ist allerdings eifersüchtig, so dass es zu einer Prügelei vor dem Backsteinhaus in der 35th Street kommt, zwei Taxifahrer sind ein begeistertes Publikum.

Der Tagelöhner Saul Panzer erhält von Archie einen Auftrag, und wird von Archie wieder einmal als guter Detektiv gelobt.

Der Redakteur der Gazette Lon Cohen taucht zum ersten Mal auf und sagt, dass Archie etwa 30 ist.

Wir erfahren das Wolfe schon in all den Jahren drei Bücher auf einmal liest. Archie berichtet ihm beim Dinner (!!!) vom Fall.

Archie ist nicht so gut im Gesichter lesen wie Wolfe.

In der Gazette erscheint ein von Archie initiierter Bericht, der Cramer verärgert, aber mit einer Ausnahme Wolfes Zustimmung erhält. Die Ausnahme ist, dass in dem Artikel Archie als brillant bezeichnet wird. Archie sei nicht brillant, das sei aber gut so, weil unter einem Dach kein Platz für zwei brillante Männer ist. Archie darf seine Schreibmaschine behalten, wenn er sie ölt.

Nun wird Kerr Naylor auch von einem Auto überfahren, an derselben Stelle, was nun den Mord an Waldo Wilmor Moore wahrscheinlicher werden lässt.

Neben Saul Panzer werden auch Bill Gore, Orrie Cather, Fred Durkin und Johnny Keems erwähnt.

Archie erklärt er sei 33 Jahre alt.

Lt. der junge Männer liebenden Mrs. Pine heißt Archies Vater James Arner Goodwin, ist Archie in Canton Ohio geboren, lautet der Mädchenname der Mutter Leslie, habe er zwei Brüder und zwei Schwestern. 

Klar das Wolfe das Täterle findet, aber hier wäre jeder Hinweis spannungsmindernd. Es ist aber wieder einmal ein gefährlicher Scharade, vor allem für die hübsche Hester Livsey, der Archie anbietet sie bei einem Anwalt unterzubringen, mit dem Wolfe zusammenarbeitet.

Freundin Lily Rowan hütet das Bett, so kann sich Archie mit einer anderen Dame bei Rusterman`s verabreden. Es rufen allerdings gleich drei an, Archie lädt sie alle ein.

Ein Zitat zum Schluss, es sind die letzten Worte des Romans.

> »Was, zum Teufel, wollen Sie denn mit all den Frauen anfangen?« knurrte Wolfe.

Ich grinste ihn an.

»Das mag der liebe Gott wissen. Es war schon immer ein Fehler von mir, dass ich die Menschen einfach nicht enttäuschen kann.« <

Nach Josef Quack, Die Grenzen des Menschlichen, findet sich in Original-Ausgabe eine erotische Szene mit Goodwin, die leider nicht übersetzt wurde.

Ich hatte das Buch, ist aber irgendwie weg.