Zu viele Klienten

Zu viele Klienten (o.J.)

Goldmann Krimi 3290

Übersetzung Renate Steinbach

Gem. Kaliber 38

  • Goldmann und Wollerau 1970
  • Ullstein, 1963
  • Nest-Verlag, 1961

 US:

Too Many Clients (1960) Viking Press Wikipedia


 Das Bankkonto von Nero Wolfe hat den Tiefstand von 14.194,52 $, Der muss den Orchideenhüter Theodore Horstmann, den Küchenchef und Hausmeister Fritz Brenner und den Laufburschen und Mädchen für alles Archie Goodwin bezahlen, von Lebensmittelrechnungen inklusive Gaumengenüssen per Luftpost die Pflege und Neuanschaffungen von Orchideen ganz zu schweigen. 

Da kommt Archie der Klient im roten Ledersessel, der sich Thomas G. Yeager, Chef der Contiplastic im Empire State Building,zumal es sich um einen simplen Auftrag handelt. Archie soll feststellen ob Yeager verfolgt wird, wenn er ein Haus in der 82th Street, das ihm gehört besucht.

Von Lon Cohen erfährt Archie, dass Yeager betucht ist. Allerdings findet Archie bald zweierlei heraus:

  1. das der Klient im roten Ledersessel nicht Yeager ist;
  2. Yeager zum Zeitpunkt als sein Double auftauchte, bereits ermordet in ein Kabelschacht in 82th Street aufgefunden wurde. Der Taxifahrer Al Goller spielt dabei eine Rolle. 

Wolfe liest inzwischen ein Buch der Rangklasse A - mit goldenen Lesezeichen; vgl. Das Plagiat -. Archie überredet ihn, dass er auf Klientenfang gehen darf.

Zunächst findet die Familie Perez, ein Hausmeisterehepaar aus Puerto Rico mit der hübschen Tochter Maria, die Archies Instinkte weckt. Die überraschen ihn mit einer Absteige der besonderen Art, der echte Yeager hat sich im Dach ein hübsches Liebesnest gebaut. Wie sich herausstellt trag er sich nicht nur mit einer Dame. Papa Perez hat dort die Leiche gefunden und ihn in den Kabelschacht gelegt. Das Ehepaar Perez engagiert Wolfe.

Einige Damen tauchen in der Liebeslaube auf, um Liegengelassenes abzuholen, Archie und der einquartierte Fred Durkin nehmen sie in Empfang. So wird zum einem der falsche Yeager identifiziert, zum anderen weitere Klienten an Land gezogen. Die Firma Contiplastic und die Frau des Ermordeten.

Wolfe lässt sich philosophisch über den modernen Satyr aus. Wir erfahren zudem, dass sein Lexikon stets in seiner Reichweite ist. Im Gespräch mit den Ehepaar Perez beweist er, dass sein spanisch perfekt ist. Außerdem erfahren wir etwas über Archies Zeichensprache. Eine hochgezogene Augenbraue bedeutet „Vielleicht“, zwei „Nein, die Dame lügt“.

Bald kommt auch Inspektor (bzw. Leutnant?) Cramer ins Spiel, der sich im Roten Ledersessel aufregt, das Wolfe sich mal wieder einmischt.

Dann wird Maria Perez ermordet.  Saul Panzer und Orrie Cather werden nun ebenso aktiviert, wie der aus der Liebeslaube abgezogen Fred Durkin. 

Die Witwe Yeager möchte das Liebesnest ihres Gatten gern sehen, und Archie gibt ihr nach. Dabei wird sie von Purley Stebbins überrascht, nur Archies Geistesgegenwart verhindert Schlimmeres. 

Saul Panzer findet mal wieder auf einer Geheimaktion den richtigen Schlüssel, das Täterle wird überführt, der zieht den Freitod vor. Cramer ist sauer, weil er zu Recht Wolfe als Drahtzieher vermutet. 

Sehr zufrieden stellend, bzw. Kategorie A mit goldenen Lesezeichen.