Südtirol mit Venedig und Gardasee 1979

Kurz nach Beginn meiner Arbeit im Jugendzentrum Rühme (siehe Beruf) hatte ich durch eine Ferienaktion Überstunden, die ich mit einer Werbefahrt nach Südtirol mit Venedig und Gardasee nutzte.

Es war dort jeden Tag im Preis enthalteten Fahrten, zum Beispiel zum Gardasee und nach Venedig. Das heisst, ein Tag war eine Werbefahrt. Die musste man extra buchen. Darauf verzichtete ich.

Die Reisegruppe hatte für eine Werbefahrt nicht "normale" Zusammensetzung. Neben den "üblichen" Rentnern, die etwa die Hälfte der Gruppe ausmachten, waren

  • ein frische getrautes Ehepaar mit Freunden. Aus meiner Sicht junge Leute.
  • zwei Frauen mit 17jährigen Töchtern.
  • einige andere im "Mittelalter"
  • einige Krankenschwestern.

Als wir durchschwitzt von einer Tagestour zurückkamen, sollten wir am gebuchten Hotel aussteigen um einen Südtiroler Abend zu erleben. Alle außer den Rentnern wollten in unser Hotel zum duschen.

Wie streikten. Einige von den jungen Leute diskutierten mit dem Fahrer. Ich hielt die Rentner in Schach.

Wütend kam der Reiseleiter in den Bus, und teilte mit, dass sowohl er Südtiroler Abend als auch die Werbefahrt ausfielen.

Als wir nach dem Essen kam der Reiseleiter ind den Bus und teilte mit, dass sowohl der Südtiroler an einem kommenden Abend nachgeholt wurden und die Werbefahrt stattfinde. Das außer mir noch einige auf die Werbefahrt verzichten wollte, akzeptiere der Reiseleiter.

Südtirol

In Südtirol angekommen stellte ich fest, dass mein Deutsch-Italienisches-Lexikon überflüssig war. Man verstand Deutsch, und sprach einen deutschen Dialekt.

Ärgerlich war, dass das gebuchte Hotel ausgebucht war. Wir mussten etwas warten, bis ein anderes organisiert war.

Wo wir in Südtirol waren, weiss ich nicht mehr .

 

Gardasee

An den Tag auf dem Gardasee erinnere ich mich

  • an einen Laden, in dem Schuhe verkauft wurden
  • an eine Saalbahnfahrt auf einen Berg

Venedig

Einige Erinnerung an Venedig 

  • an einen teuren Cafe auf dem Markusplatz
    • musste sein, ich schrieb Karten
    • hinter mir geigten einig Musiker
  • dass ich gut italienisch gegessen habe und dabei entdeckte, dass man Minestrone  mit Parmesan-Käse lecker schmeckt.
  • dass ich die Post nicht fand. Sie sei an Rialtobrücke . Ich fand sie nicht
    • die Post warf ich in Südtirol ein
    • dort stellte ich fest, dass die Post in Italien damals mit PPT oder ähnlich firmierte. Ich find es im Internet leider nicht.
    • dadurch hätte ich beinahe das Schiff verpasst. Mein Strohhut wurde von einem Mitglied unserer Reisegruppe vom bereits abgefahrenen Schiff identifiziert. Das Bott kam zurück